Betrachtungen zur Eisenwirkung

  • Dr. Grumme
  • Published 2005 in Klinische Wochenschrift

Abstract

die verschiedenen Potent ia ld i f ferenzen sich gegenseit ig aufheben, i n nnserem Fal le mi t Vorhofex t rasys to len ohne deutliche P-Zacke, aber mi t e rhal tener a-We!le, ist ein ektopischer Ursprung anzunehmen, dessert wei terer Reizablauf durch In te r ferenz sich nicht als Zacke auspr/~gt. In dem angef i ihr ten 3.Falle mi t Vorhofext rasys to len spielen bel dem ohne deutl iches P abIaufenden Normalre iz die ver / inder ten d romot ropen nnd ba thmo t ropen Eigenschaf ten dieses k ranken Herzens wohl eine entscheidende Rolle. Der ebenfalls ektopische Ex t ra re i z (positives P, verl / ingertes PR), dessen St~rke unbekann t ist, ffihrt zu sonst normaler potent ie l ler Schwankung. In dem Falle von post infekt i6ser Bradykard ie schi i tz te der Venenpuls ve r der Annahme einer BlocMernng und K a m m e r A u t o m a t i e . Das Verschwinden der P-Zacke bel Vagusdruck ha t man als nega t iv inot rope Wirknng auf Grund der exper imente l len Fes t s te l lungen vert tTM aufgelaBt. Der Naehweis einer unve rgnde r t en a-Welle in solchen Fgl len 1/kBt diese Annahme nicht zu. Vie lmehr ist es wahrscheinl ich, daB hier die Vagusre izung zu einer &nderung des Reizablaufs ftihrt, aber die Kont r ak t ion des Vorhofs n icht e rkennbar beeintr/~chtigt. Zur Beur te i lung eines Vagusdruckversuchs ist daher die gleichzeitige Aufnahme des E K g . nnd Venenpulses unerl~Blich. Ste ist ebenso in solchen Fgi len zu fordern, die znr E r6 r t e rung der Frage einer s inu-vent r ikulgren Reiz le i tung ffihren.

DOI: 10.1007/BF01724629

Cite this paper

@article{Grumme2005BetrachtungenZE, title={Betrachtungen zur Eisenwirkung}, author={Dr. Grumme}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={2}, pages={1314-1314} }