Berufliche Eingliederungsmaßnahmen in der Invalidenversicherung

Abstract

Die Durehfuhrung der eidgen6ssisehen Inval idenvers ieherung ist drei Organen a n v e r t r a u t worden, ndmlieh : 1. den kan tona len IV-Komra iss ionen mi t ih rem Sekretar ia t , die in j edem Versieherungsfal l einen EntseheM zu treffen haben, 2. den versehiedenen Ausgleiehskassen, welehe die Verfugungen ausarbei ten und sieh der Geldfragen annehmen, und 3. fflr die ganze Sehweiz zehn Regionalstel len fur die beruf l iehe Eingliedemmg. Wlr finden dlese in Genf, Lausanne, Freiburg, Bern, Basel, Luzern, Zurich, St. Gallen, Chur und Bellinzona. Der Ausdruek regional ist meistens als in te rkantona l auszuwerten, indem nur einzelne Regionals te l len sieh nur mi t den Versicherten ihres Kan~ons befassen. Die Regionals te l len fur beruf l iehe Eingl iederung sind somit Organe der Versieherung, die sieh unter direkter Aufsieht des Bundes beziehungswelse des Bundesamtes ftir Sozialvers ieherung aussehliel31ieh mi t Berufsfragen befassen. Sehen wit ung diesen Aufgabenkreis e twas naher an. Bekannt l ieh sind die 5Iitglieder der Inva l idenvers iehernngs-Kommiss ion nu t nebenamtl ieh ffir die Versieherung tigtig, und sie mussen anhand der vor l iegenden Akten uber die Gew~hrung eder Ablehnung yon Leis tmlgen entseheiden. Andersei ts ist (he arzt l ieh festgestell te Arbeitsunf~ihigkeit n ieht al lem maBgebend, indem noeh der wir tsehaft l iehe Fak to r eine wesentl iehe Rolle spielt. Ges ta t ten Sie mir ein Beisplel: Erb l inde t eln junger Buchhal ter , dann w i r d e r yore Arz t in seiner bisherigen Ta t igke i t als 100°.o arbei tsunf~hig erklart . Naeh Durehfuhrung einer E igmmgsund Neigungsun te rsuehung kann der Berufsbera ter der Inva l idenvers ieherung eine U m s e h u h m g zum Beispiel zum Korrespondenten vorsehlagen, und mi t grol3er \Vahrseheinl iehkei t wlrd dieset Versieherte in absehbarer Zeit. wieder hunder tp rozen t ig in das Erwerbs leben eingegliedert werden k6nnen. Diese Abkl~,rung kaml abet weder yon der IV-Kommiss ion selber noeh yon der Ausgleiehskasse durehgefuhrt, werden, und somit k o m m t die Regionalstelle fur die beruf l iehe Eingl iederung zum Zuge. Sie erhal t somit yon der iV-Kommls s ion unz~hlige Abkl£rungsauf t rage. Allein flu" den K a n t o n Bern erh ie | ten wir seit dem 1. Ja nuar 1960 ilber 2000 soleher Abkl/ i rungsauftrage. U m der IV-Kommiss ion den Entsehe ld zu er leiehterm wird somit der Berufsbera ter S te l lenvermit t le r eine Bes tandesaufnahme der posl t iven und nega t iven Eigensehaf ten des Versieher ten vornehmen . E r be ruhr t dabei 1. die soziale Anamnese, die besuehten Sehulen, den beruf l iehen ~Verdegang, die le tzte Tdt igkei t , die Spraehkenntnisse. (lie besonderen Er fah rungen und F/~higkeiten, die sozialen Verhal tnisse im al lgemeinen, klar t ab, ob ein U m z u g zum Beispiel in ein Indus tr iegebiet zumutba r ist oder nieht . 2. Ges tu tz t auf das vor l iegende Arztzeugnis w i r d e r die Behinderung im Liehte der Berufsbera tung untersuehen und feststellen, was k6rperl ieh und geistig noeh m6glieh ist, wie sieh eventuel l die psyehlsehe Behindemmg auf das Berufsleben auswirkt . 3. E r hal t die Anspruehe des Versieherten fest, seien diese nun beruf l ieher oder mediziniseher Art . und kldrt du tch Ausspraehe mi t dem Versieher ten eventuel l die Ar t der ve r lang ten Hi l fsmi t te l oder der notwendigen Kapitalhi l fe . 4. I n vielen FMlen wird eine Eignungsabkl~rung no twendig sein. Das l~esultat , beziehungsweise eine Zusammenfassung der E ignung und Neigung, der auswer tbaren Fahigkei ten und Fer t lgke i ten in Berfteksiehtigung des Gebreehens, soll ebenfalls der Kommis sion un te rbre i t e t werden. 5. Gest i t tz t auf das Resu l t a t dieser Unte rsuehung h a t der Bera te r nun einen Vorsehlag fur den Einsatz , die Plazierung, die Umsehnlung, eine Lehre, He imarbe i t oder gar Ren te

DOI: 10.1007/BF02031330

Cite this paper

@article{Sandmeier2005BeruflicheEI, title={Berufliche Eingliederungsma\ssnahmen in der Invalidenversicherung}, author={Fran Sandmeier}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Pr{\"a}ventivmedizin}, year={2005}, volume={7}, pages={239-242} }