Beitrag zur Physiologie und Pathologie der Krystallinse

Abstract

Die normalen Verh~ltnisse der Blutzirkulation des Auges spielen ftir die Erhaltung der anatomischen und physikalischen Beschaffenheit der Krystallinse eine wichtige Rolle. So kann nach W a g e n m a n n 1) uach Durchschneidung einer Ar~eria ciliaris longa eine Trtibung der Linse uuftreten, die klinisch das Aussehen der Cataracta incipiens aufweist und pathologisch-anatomisch durch den ZerfaJl yon Linsenfasern, durch alas Auftreten yon Eiweil~nnd Myetinkugeln, amorphem Detritus nnd dutch Zellwucherungen ch~rakterisiert ist. Bei der Durehschneidung der beiden Arteriae ciliares longae und eines Teiles der kurzen hinteren Arterien tritt die Triibung der Linse viel rascher und intensiver auf, so d~B W a g e n m a n n geradezu yon einer akuten Nekrose der Linse und einer akut auftretenden Katarakt spricht. Auch die Unterbrechung der Zirkulation des Auges im Bereiehe eines Teiles des Blutabflusses durch Unterbindung der Venae vorticosae [W. Koster2)] ruft eine Trtibung der Linse hervor, die bei experimentell giinstigen Verhaltnissen bereits in den ersten Wochen des Versuchs eintritt und zum Bride einer Katar~kt ffihrt, die K o s t e r mit der experimentellen Naphthalinkatarakt vergleicht. Wi~hrend nnn Kosher die Entstehung der Katarakt erst nach einigen Wochen auftreten sah, teilen v a n Geuns 3) und Leber a) Beobachtungen mit, wo die Linsentriibung nach 7 Tagen und sogar naeh 10 Stunden entstund. Van Geu ns sieht ebenso wie Carl Hess 5) in einer primaren Epithelseh~digung des Linsenepithels die Ursaehe dieser experimentellen Starform. Leber weist jedoch bereits darauf bin (1. c., S. 458), dait die ,,Langsamkeit der Ent-

DOI: 10.1007/BF01973111

Cite this paper

@article{Goldschmidt2005BeitragZP, title={Beitrag zur Physiologie und Pathologie der Krystallinse}, author={Dr. Max Goldschmidt}, journal={Albrecht von Graefes Archiv f{\"{u}r Ophthalmologie}, year={2005}, volume={93}, pages={447-474} }