Beiträge zur Kronblattmorphologie. VI. Die Nektarblätter vonBerberis

@article{Leinfellner2005BeitrgeZK,
  title={Beitr{\"a}ge zur Kronblattmorphologie. VI. Die Nektarbl{\"a}tter vonBerberis},
  author={Walter Leinfellner},
  journal={{\"O}sterreichische botanische Zeitschrift},
  year={2005},
  volume={102},
  pages={186-194}
}
  • W. Leinfellner
  • Published 1 April 1955
  • Art
  • Österreichische botanische Zeitschrift
Die petaloid verbildeten Staubblätter vonBerberis aristata, guimpeli undvulgaris zeigen neben petaloider Verlängerung der Dorsalspreite und teilweisem Verlust der Theken stets zwei charakteristische Wülste, die von den ventralen Pollensäcken gegen die Blattbasis herablaufen. Der Vergleich mit den petalisierten Staubblättern vonDianihus, im weiteren mit den Kronblättern vonWaldsteinia geoides, Aesculus hippocastanum undPachyphytum läßt erkennen, daß es sich bei diesen Wülsten um den echten… 
Zur Kenntnis des Monokotyledonen-Perigons. V. Der Bau der Perigonblätter vonLilium, dargelegt an Hand jener vonLilium tigrinum var.flore pleno
Die in den Blüten vonLilium tigrinum flore pleno sehr zahlreich anzutreffenden petaloid verbildeten Staubblätter verbinden in geschlossener Übergangsreihe die normalen Staubblätter mit den
Das Perigon der Liliaceen ist staminaler Herkunft
An Hand der einschlägigen Literatur wird ein Überblick über die verschiedenen morphologischen Bewertungen des Liliifloren-Perigons gegeben. Grundsätzlich werden drei (bzw. vier) Deutungen
Zur Kenntnis des Monokotyledonen-Perigons III. Die Perigonblätter einiger weiterer Melanthioideen (Melanthium, Zygadenus, Anticlea, Toxicoscordion, Veratrum undKreysigia)
Die nektardrüsentragenden Perigonblätter der Melanthioideen-gattungenMelanthium, Zygadenus, Anticlea, Toxicoscordion, Veratrum undKreysigia werden mit klar und einwandfrei peltat gebauten Kron-und
Zur Kenntnis des Monokotyledonen-Perigons. VI. Ein Vergleich der Perigonblätter vonLloydia undFritillaria mit den Nektarblättern vonRanunculus
Der morphologische Vergleich der Perigonblätter vonLloydia serotina sowie jener vonFritillaria meleagris undimperialis mit den Nektarblättern gewisserRanunculus-Arten zeigt, daß die
Die blattartig flachen Staubblätter und ihre gestaltlichen Beziehungen zum Bautypus des Angiospermen-Staubblattes
Sofern die B l a t t n a t u r des Ang iospe rmen-S taubb la t t e s n ich t bes t r i t t en wird, h~l t m a n gegenw~rt ig fas t a l lgemein die S t a m i n a f/ir modif iz ier t b i f a z i a l e
Homologies du carpelle et de l'étamine chezTulipa gesneriana L.
  • M. Guédès
  • Biology
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005
TLDR
Dans eertains eas, de telles s6ries de structures interm~dJaires sont produites normalement par la plante, dans d'autres on dolt Iaire appel ~ des eas t@ratologiques, qui peuvent 8tre spontan~s, exp6rimentaux, ou ~ix6s g6n6tiquement.
Vergleichend-morphologische Untersuchungen des Gefäßbündelsystems peltater Nektar- und Kronblätter sowie verbildeter Staubblätter
  • I. Jäger
  • Biology
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005
TLDR
Das Biindelsystem pel tater Nektarblgt ter verschiedener R~nuneulaceen yon Tropaeolum, ersieht /iber die Ergebnisse.
Insights into the ancestral flowers of Ranunculales
TLDR
The hypothesis of a single origin of highly specialized (elaborate) nectariferous petals in Ranunculaceae is supported using ancestral state reconstruction methods that take into account various sources of uncertainty and a consensus phylogenetic framework representing all families in the order.
Über die peltaten Kronblätter der Sapindaceen
  • W. Leinfellner
  • Geography, Biology
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005

References

SHOWING 1-7 OF 7 REFERENCES
Die petaloiden Staubblätter und ihre Beziehungen zu den Kronblättern
  • W. Leinfellner
  • Philosophy, Biology
    Österreichische botanische Zeitschrift
  • 2005
TLDR
Diese Möglichkeit, die im Laubblattbereich verwirklicht ist, wurde nun auch an verschiedenen petalisierten Staubblättern erkannt.
Beiträge zur Kronblattmorphologie. II. Die Formenmannigfaltigkeit der peltaten und diplophyllen Kronblätter vonWaldsteinia geoides
An den Gestaltungsmöglichkeiten des Kronblattes vonWaldsteinia geoides wird überzeugend aufgezeigt, daß jene Sonderformen der diplophyllen Spreiten, die infolge einer Hemmung des Wachstums der
Beiträge zur Kronblattmorphologie. III. Die Kronblätter der GattungPachyphgtum
Die ventralen Kronblattschuppen der CrassulaceengattungPachyphytum werden als Teile der Ventralspreite eines modifiziert diplophyllen Blattes gedeutet, wofür die Entwicklungsgeschichte und der
Untersuchungen fiber Berberidaceen
  • Beih. Bot. Centralbl., I I . Abt. 45
  • 1929
Die Berberidaceen und Podophyllaceen
  • Untersuchungen fiber Berberidaceen . Beih . Bot . Centralbl . , I I . Abt .
  • 1929
Versueh einer Monographie der Gattung Mahonia
  • Bot . Jahrb .
  • 1902