Beiträge zur Kenntnis des Traumatotropismus

  • P. St.
  • Published 2006 in Naturwissenschaften

Abstract

Grammei, R., Die hydrodynamlsehen Gru~dlagen des Fluges. (Heft 39/40 der , ,Sammlung Vie~veg. Tagesfragen a.~ den Gebiete~t der Naturwissen.~chait and Teehnik".) Braunsehweig, Friedr. Vieweg & Sobn, 1917. VI, 136 S. mad 83 Fig. Preis geh. M. 5,60. Da~ Bueh v erfolgt den Zweek, in monographischer Form die For~chrit te, (tie u msere Kenntn is veto Meehanismu~ des Auftri,ebes bewegter Fl~iehen, d. h. 4ie IIydrodynanrik des Fl,ttg~s im letzteu J a h r z e h a t gemacht hat, yon einem ei,aheitlichen S tandpunkt att.s und naeh e iner folgericl~tig &urchgeffihrten Methode darznstellen. Aku Le~er oind gedach t : Mathematiker , Phys iker un,d solclm Ingenieure, die mi t analyti,schen II i l fsmit te ln et, wa~ vertr~t~t si, nd umi sieh fiber die t heo re t i~hen Grundla~ea d ~ Fl, ug'problems zu tmterr iehten wfin~chen. Demzufolge sind a n Vorkenntnkw, en voratmgasetzt: 4~e Elemente der Differentialand ln tegra l rechnung, der Lehre v0n den komplexen Zahlen sowie der Vektoranalysis etwa in dem Umfange, wie sie in der Phys ik zum gew(ilmlieimn Rfi~t.zeug &~hiirt, (Die benfitzten Vektorfornmln siad ilbrig~ns a~ahangswe i~ zt~sammengestellt.) Nieht vorausgesetzt fat da. gegen die I tydrodynamik unit the Theorie tier an~lytiseken Funk t ionen ; sowoit d'arauf zurfickzugreifen war, ~i,nd :trio beufitzten Siitze an der ]Iand de.s s tor ies kurz abgeleitet. Der Schwieri',gkeit, arts dem heute noeh wenig geordneten Gmumtgebiet 4er :F~ugw,i.~enscha ft ein theoreti.sehos T.eilgebiet so ~bzttgrenzen, dab eine i:n sich geschlo~ene Dars te l lung miiglieh wurde, versuehte tier Verfa~ser dadurch I [e r r ztt wcrden, datl er m~r solche Entwicklungen aufnahm, die sich, abgesehen yon (Ier Luftdi~hte, rdeht ~uf experi~nentelte Koeffizienlmt zu stfi tzen brauch.en, d. h. die Theorie d'er rei,buugslo~en, sta~ion:.iren Potent ia ls t rSmungen, soweit ,~ie ai;rodynamiseh yon :Bedeutung sind. So lieB sieh der Auftr~eb der einfachen Fliig~.lformen grfindlich er~irtern, .dA,e zwar den in tier l~raxi,~ geb,~uehlieheu Profilen sich eben nur ann~hern, aber attf jede.n Falrl ~ehr" geeignet sin.d, fiber &as ~,Vesen und d'ie physikal'i,sehen Grfinde de~u dyn~mi,sehea Auftr iebs Auf,~chluB ztt geben. Dagegen w~r yon vornherein ein Verzieht auf des re in theoretisch heute aoelt nieht zu i~w-21tigende Problem des Widers tandes geboten: Der erste Absehn~tt behandelt die allgemeimq~ Grtmdlagen. Der Kutta-Joukowskiseho. Fundamental*atz fiber den Zusammenhang zwisehen Auftr ieb uml Zirkula t ion wirxl mi t verei~f~chtem Beweise a,bgeleitet. ~be~so e~n dazu anal%mer fiber die Angriffs l inie des Auftr iebs und &as ,sogenannte Moment d,er Zirkulat ion. Sodann werden die ftmktionentheore*~isehen Metboden entx~rickelt, &ie in prakhisclren F~ll~en zu rmsehester Berechnung der Kr~f te ffihren. An eine systemati~ehe Ei:nteilung der Potent~aIstrSmungen sehlieflt sieh die Theorie der sogenannten Gi t ter oder Jalousien und der Wirbelfelder an, mi t ei.nem k~rzea Hinweia attf fife mit diesen Unterzuclmngen anfs eng~te zusammenh~agentte Propeller tlmorie. Der zweite Absebni t t enthiUt d~e Anwendunge.n :tuf ~pezielle Konturen. ])ie kurz al~eleit.ete Meth~te d er Mitteilungen,, I Die Natur] wissonsehaften

DOI: 10.1007/BF02448197

Cite this paper

@article{St2006BeitrgeZK, title={Beitr{\"a}ge zur Kenntnis des Traumatotropismus}, author={P. St.}, journal={Naturwissenschaften}, year={2006}, volume={5}, pages={650-651} }