Beiträge zur Differenzierung der pharmakologischen Wirkungen von Stoffen der Digitalisgruppe

@article{Walther2005BeitrgeZD,
  title={Beitr{\"a}ge zur Differenzierung der pharmakologischen Wirkungen von Stoffen der Digitalisgruppe},
  author={R. Walther},
  journal={Naunyn-Schmiedebergs Archiv f{\"u}r experimentelle Pathologie und Pharmakologie},
  year={2005},
  volume={196},
  pages={201-212}
}
  • R. Walther
  • Published 2005
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
ZusammenfassungGitoxigenin und das von ihm abzuleitende Glykosid Desazetyloleandrin wurden mit der früher beschriebenen Methodik bezüglich ihrer Wirkung auf das Elektrokardiogramm der Katze vergleichend untersucht.Beide Stoffe zeigen im Elektrokardiogramm der Katze typische Digitaliswirkung, lassen jedoch beim Vergleich deutliche Unterschiede erkennen:Die atrio-ventrikuläre Dissoziation kommt bei Gitoxigenin früher zustande als bei Desazetyloleandrin. Die Überleitungszeit wird durch Gitoxigenin… Expand
3 Citations
Zur Frage der additiven Wirkung von Digitalisstoffen
  • W. Neumann
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
  • 2005
Man nimmt heute allgemein an, dal] sich Stoffe der Digitalisgruppe in ihren pharmakologisehen Wirkungen im wesentlichen rein additiv verhalten and stfitzt sick dabei auf Versuche von H a t c h e rExpand
Beeinflussung der Auswertung von Digitalisstoffen durch Alkohol (Versuche mit Gitoxigenin und Gitoxin)
  • W. Neumann, R. Walther
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
  • 2005
Bei der Auswertung von Digitalisstoffen an Katzen mit der Methodik von H a t c h e r bzw. de L ind van W i j n g a a r d e n kSnncn bekanntlich iiul~ere Bedingungen yon Einflnl~ auf das ErgebnisExpand
Über Wirkungsunterschiede in der Digitalisreihe
  • R. Walther
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
  • 2005
So umfangreieh aueh das Sehrif t tum zur Pharnmkologie tier Digitalisstoffe ist, so gering ist doeh die Zah] der Ai'beiten, die einen Vergleieh yon Wirkungen am intakten Warmbli i ter gestatten.Expand

References

SHOWING 1-10 OF 13 REFERENCES
Beiträge zur Differenzierung der pharmakologischen Wirkungen von Stoffen der Digitalisgruppe
  • R. Walther
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
  • 2005
ZusammenfassungVergleichende Untersuchungen über die Veränderungen des Elektrokardiogramms durch herzwirksame Glykoside und die entsprechenden Genine in chemisch definierter Form fehlten bisher. EsExpand
Zur Kenntnis der Ursachen der Kumulierungserscheinungen der Digitalisglykoside
  • H. Bauer, H. Reindell
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
  • 2005
Zusammenfassung1.An Katzen wird nach der Vorschrift von Magnus-Hatcher Digitoxin langsam bis zum Herztod intravenös infundiert und gleichzeitig in regelmäßigem Abstand von etwa 1–2 ccm derExpand
Vergleich der Toxizität verschiedener herzwirksamer Reinsubstanzen und Fraktionen aus Digitalis purpurea für den Frosch und die Katze bei verschiedenen Applikationsbedingungen
  • K. Fromherz, A. Welsch
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
  • 2005
Es ist nicht zu verkennen, da6 die biologischen Wertbestimmungen ftir die Dosierung in der Digitalistherapie einen grol~en Fortschritt bedeutet haben. Trotzdem hat bisher keine internationaleExpand
Die Änderung der Herzschlagzahl durch Änderung des arteriellen Blutdruckes erfolgt auf reflektorischem Wege
  • H. E. Hering
  • Medicine, Chemistry
  • Pflüger's Archiv für die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere
  • 2005
TLDR
Die Entdeekung der Funktion des Sinus carotieus and der Sinusnerven ermSglicht es, eine Reihe yon Kreislaufproblemen der LSsung zuzufiihren yon Experimenten, a b e r unzutreffend gedeutet worden sind, richtig zu denton. Expand
Untersuchungen über die Wirkung verschiedener Narcotica auf das normale, entnervte und digitalisierte Hundeherz
TLDR
In uuserer letzten Mitteilung wiesen wit ~erner darauf hin, dab diese Rhythmusstiirungeu die I)igitalisieru,~ gesunder Me, vor der Operation bedenklich erscheiutu lasse, wie sic in der Praxis ausgeiibt wird. Expand
Über die Stellung der Oleanderglykoside in der Digitalisgruppe
  • W. Neumann, W. Lindner
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
  • 2005
S c h m i e d e b e r g 1 hat als erster darauf hingewiesen, dal3 die herzwirksamen Stoffe des Oleanders (Nerium Oleander) nieht nut pharmakologische, sondern auch ehemisehe Beziehungen zur DigitalisExpand
Elektrokardiographische Untersuchungen über den Einfluß der Saponine auf die Strophanthinwirkung
ZusammenfassungDie Strophanthinwirkung wird imHatcher-Versuch an der intakten Katze nach doppelseitiger Vagotomie elektrokardiographisch verfolgt. Zusatz von Saponinum purissimum 1:15 000 in alleinExpand
Über die Kumulation der Genine von herzwirksamen Glykosiden
  • W. Lindner
  • Chemistry
  • Naunyn-Schmiedebergs Archiv für experimentelle Pathologie und Pharmakologie
  • 2005
Die Geaine werdea heute allgemeia als die eigentlichen Trs der Wirkung yon herzwirksamen Gtykosiden angesehen ( S t r a u b 1, W e e s e 2, Lend lea ) . Treten an das Genirt Zuekeroder Ss oder beideExpand
THE DIGITALIZED DOG'S HEART AS AFFECTED BY AMYL NITRITE OR ATROPINE, STUDIED ELECTROCARDIOGRAPHICALLY
  • J. T. Halsey
  • Medicine
  • The Journal of experimental medicine
  • 1917
TLDR
In intact dogs the dose which caused slowing and other signs of vagus stimulation without causing ectopic contractions usually lay between 30 and 40 per cent of the minimum lethal dose for Thoms g-strophanthin and for digipuratum and a fluid extract of digitalis, given intravenously in dilute solution in about 15 minutes. Expand
THE MARGIN OF SAFETY OF INTRAVENOUS DIGITALIS IN CATS
TLDR
An attempt was made to determine whether the introduction into the blood stream of digitalis in its more complete and less potent form would prove to be a safe method for obtaining a therapeutic effect. Expand
...
1
2
...