Beiträge Zum Hämophilie-Problem

  • R. Feissly
  • Published 2005 in Klinische Wochenschrift

Abstract

wiesen hat. Messungen an 19 Basedowkranken mit mehr minder ansgesprochenem Exophthalmus ergaben keine Beziehung der H6he des Lumbaldruckes zur St~rke der Protrusio. Der Druck selbst zeigte nur Schwankungen innerhalb der Norm, wie in einer Dissertation von ARNOLD F I E G E L , Berlin, niedergelegete Beobachtungen an unserer Klinik ergeben haben. Auch die vor einiger Zeit erschienenen Untersuchungen von MOORE fiber das Orbitalfett bet Exophthalmus k6nnen die Annahme ether retrobulb~ren Flfissigkeitsansammlung best~tigen. Histologisch zeigte einer yon den beiden F~llen stark 5demat6s durchtr~nktes Fettgewebe. Wir werden also die noch bin und wieder zu findenden Angaben in der Literatur, der Exophthalmus beruhe auf Sympathicusreizung, auf Grund unserer Versuche ablehnen mfissen. KLINISCHE WOCHENSCHRIFT. 4. JAHRGANG. Nr. 18 879

DOI: 10.1007/BF01728444

Cite this paper

@article{Feissly2005BeitrgeZH, title={Beitr{\"a}ge Zum H{\"a}mophilie-Problem}, author={R. Feissly}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={4}, pages={879-880} }