Behandlungsstrategie bei komplexen Handverletzungen

Abstract

In der Literatur findet sich keine klare Definition für schwere oder komplexe Handverletzungen. Im internationalen Konsens werden multistrukturelle Verletzungen mit Gefährdung des betroffenen Körperteils als komplex eingestuft. Die Qualität der Rekonstruktion und der Weiterbehandlung bestimmen das ästhetische und funktionelle Endergebnis für den Patienten. Eine optimale Lösung basiert jedoch immer auf einer sinnvollen strategischen Planung, die aus folgenden Schritten bestehen sollte: Ein sorgfältiges radikales Débridement; eine gründliche Analyse des resezierenden Defekts und der daraus entstehenden Funktionsausfälle; einer wann immer möglichen einzeitigen Rekonstruktion bei gleichzeitiger vorausschauender Planung für eventuelle Sekundäreingriffe; einer sorgfältigen Patientenaufklärung, die realistisch die Perspektiven und möglichen Risiken des operativen Eingriffs darstellt. Mit Einhaltung dieser strategischen Grundsätze lassen sich die Therapieziele – Erhaltung der Extremität, bestmögliche Wiederherstellung von Form und Funktion, frühe berufliche und soziale Reintegration und die Vermeidung von Spätfolgen – am ehesten realisieren. Eine wichtige Hilfe in der klinischen Situation kann die algorithmische Problemlösung darstellen, die klare, standardisierbare nachvollziehbare Entscheidungen vorgibt. Ohne die Flexibilität des Chirurgen einzuschränken, ist so doch ein theoretisches Standardgerüst der Versorgungsstrategie gegeben, mit dem grundsätzlich die Versorgungsqualität verbessert werden kann. There are no clear definitions of serious or complex hand injuries in the literature. Multistructural injuries involving a vital risk to the affected part of the body part are usually classified as complex. The quality of the reconstruction, based on sound management principles, determines the aesthetic and functional outcome for the patient. The strategies basically consist of: Careful radical dèbridement, thorough analysis of the defect and evaluation of lost functions, injury classification, Patient oriented reconstructive procedures, careful and realistic explanation of perspectives and risks to the patient. Following these principles will most likely achieve the planned objectives of treatment, such as, best possible restoration of form and function, cost-effective therapy, and early professional and social reintegration. Algorithmic approaches are an important aid in the clinical approach to these kinds of problems, making it possible to reach clear reproducible decisions that are amenable to standardization. Despite all individual decisions necessary to achieve optimal care, this standard theoretical framework will be able to improve the quality of care.

DOI: 10.1007/s001130050548

Statistics

050010001500'05'06'07'08'09'10'11'12'13'14'15'16'17
Citations per Year

1,832 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 1,832 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Germann2000BehandlungsstrategieBK, title={Behandlungsstrategie bei komplexen Handverletzungen}, author={Guenter K Germann and B. Karle and Simone Bruener and Henrik Menke}, journal={Der Unfallchirurg}, year={2000}, volume={103}, pages={342-347} }