Begleit- und Nachbehandlung bei HWS-Distorsionen

Abstract

Ausgehend von der Hypothese, dass es bei HWS-Distorsionen zu einer muskulären Dysbalance im HWS-Bereich kommt, wurde ein Therapiekonzept entwickelt, in dessen Zentrum das fachangeleitete Eigentraining des Patienten steht. In einer prospektiven Pilotstudie wurde dieses Konzept bei 45 Patienten überprüft. Es zeigte sich eine hohe Akzeptanz des Eigentrainings. Die Nachuntersuchungen 2 und 4 Wochen sowie 6 Monate nach dem Unfall zeigten, dass das Therapiekonzept zu einer weitgehenden Beschwerdefreiheit der untersuchten Patienten führte. Postulating that a whiplash injury leads to a muscular imbalance of the neck muscles, we developed a therapy concept based on self-training of the patient with the support of specialists. This concept was evaluated in a prospective pilot study involving 45 patients. The results of the follow-up checks carried out 2 and 4 weeks and again 6 months after the injury showed good acceptance of the self-training programme, and a symptomatic recovery was achieved in most of the patients.

DOI: 10.1007/PL00014979

Cite this paper

@article{Badke2000BegleitUN, title={Begleit- und Nachbehandlung bei HWS-Distorsionen}, author={Andreas Badke}, journal={Trauma und Berufskrankheit}, year={2000}, volume={2}, pages={S486-S488} }