Balsam für die Nasenschleimhaut

  • Published 2016 in HNO Nachrichten

Abstract

Eine Rhinitis sicca versetzt das mukoziliäre System laut Dr. Thorsten Zehlicke, Oberarzt der HNO-Klinik des Hamburger Bundeswehr-Krankenhauses, in „Daueralarm“ mit folgenschweren Konsequenzen. Unbehandelt, so Zehlicke, „führt sie unter anderem zu gehäuften Infekten, da die Abwehrfunktion der Schleimhaut beeinträchtigt ist.“ Um trockene und gereizte Atemwegsschleimhaut adäquat zu therapieren, ist es entscheidend, sie dauerhaft zu befeuchten. Dies gelingt durch Sesamöl, wie eine Beobachtungsstudie unter Leitung von Zehlicke zeigte. Bei den Studienteilnehmern handelte es sich um 24 deutsche ISAF-Soldaten, die im Zuge ihres Afghanistan-Einsatzes an Rhinitis sicca erkrankt waren. Nach zehntägiger Therapie mit Sesamöl (GeloSitin®) hatten sich die Beschwerden bei über 80% der Probanden signifikant verbessert – bei sehr guter Verträglichkeit, so Zehlicke (Grafik). Die hohe Wirksamkeit belegten auch zwei schwedische Studien: Sesamöl verbleibt bis zu neunmal länger auf der Nasenschleimhaut als wässrige Lösungen [Björk-Eriksson T et al. Fewer problems with dry nasal mucous membranes following local use of sesame oil. Rhinology 2000; 38: 200–3 und Johnsen J et al. Pure sesame oil vs. isotonic sodium chloride solution as treatment for dry nasal mucosa. Arch Otolaryngol Head Neck Surg. 2001; 127: 1353–6]. Den gleichen Therapieeffekt hat Hyaluronsäure (Gelorevoice® Halstabletten) auf die Rachenschleimhaut: Sie bildet einen Hydrogel-Komplex, der eine sofortige und lang anhaltende Befeuchtung sicherstellt. Dies reduziert die Symptome einer akuten wie chronischen Pharyngitis bereits nach drei Tagen um 60%. bfro

DOI: 10.1007/BF03356994

Cite this paper

@article{2016BalsamFD, title={Balsam f{\"{u}r die Nasenschleimhaut}, author={}, journal={HNO Nachrichten}, year={2016}, volume={40}, pages={71-71} }