Büschelartige Hämangiome („tufted angiomas“) im Kopf-Hals-Bereich

Abstract

„Tufted angiomas“ (TA, büschelartige Hämangiome) sind seltene, gutartige, vaskuläre Tumoren, die meist in der Kutis und Subkutis lokalisiert sind, während der Kindheit auftreten und langsam größenprogredient sind. TA stellen eine Unterform des lobulären, kapillären Hämangioms dar. Dies ist die erste Studie, die einen Überblick über aktuelle Literatur und einen klinischen Erfahrungsbericht zu dieser seltenen Entität im Kopf-Hals-Bereich mit nichtdermatologischer Manifestation darbietet. Es erfolgte eine selektive Literaturrecherche über MEDLINE und Google Scholar. Zusätzlich führten die Autoren eine ICD-10-basierte Datenbankrecherche (SAP) zu Hämangiomen (D18.0) an einer der größten Universitätskliniken Europas durch. Es wurden 13 Publikationen mit 16 Fällen eines TA im Kopf-Hals-Bereich identifiziert. Männer waren mit 70,6 % am häufigsten von TA betroffen. Das mittlere Patientenalter zum Zeitpunkt der operativen Entfernung des Tumors lag bei 31,5 Jahren; die mittlere Größe der Raumforderungen lag bei 16,3 mm. Die Autoren berichten zusätzlich über ein intraorbitales TA eines männlichen Patienten, der sich mit Schwellung und Rötung des linken Oberlids vorstellte. Die Computertomographie zeigte einen linksseitigen suprabulbären Tumor mit einem Durchmesser von 13 mm. Der Tumor wurde in Vollnarkose via Blepharoplastik-Zugang transkutan exzidiert. Die Heilung verlief ohne Komplikationen. Bisher wurde lediglich ein Fallbericht über die operative Entfernung eines intraorbitalen TA publiziert. Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick über Epidemiologie, therapeutische Möglichkeiten und Differenzialdiagnosen. Tufted angiomas (TAs) are uncommon benign vascular tumors mostly located cutaneously or subcutaneously in the skin of the neck and upper trunk, which appear during childhood and grow slowly. TAs are a variant of lobular capillary hemangiomas. This is the first study to provide an overview of the current literature in combination with the authors’ own clinical experience on this rare entity in the head and neck area with non-dermatological localization. A selective Medline and Google Scholar database search was performed. Additionally, we conducted an ICD-10-based database search on hemangiomas (D18.0) in the Charité SAP patient records. We identified 13 reports in the literature consisting of 16 cases of TA of the head and neck. Males were predominantly affected by TAs (70.6%). The mean age of the patients at the time of surgery was 31.5 years; the mean maximum diameter of the tumors was 16.3 mm. Additionally, we report on one case of TA in our Department of Head and Neck Surgery. A male patient presented with swelling and redness of the left upper eyelid. Radiological examination with computed tomography showed a suprabulbar tumor with a diameter of 13 mm. The tumor was surgically removed via a transcutaneous blepharoplasty approach with the patient under general anesthesia. There is only one other case report on the surgical excision of an intra- orbital TA described to date. Here, we present an epidemiological overview, therapeutic considerations, and differential diagnoses.

DOI: 10.1007/s00106-017-0379-z

Cite this paper

@article{Huler2017BschelartigeH, title={B{\"{u}schelartige H{\"a}mangiome („tufted angiomas“) im Kopf-Hals-Bereich}, author={Dr. med. S. M. H{\"a}u\ssler and Florian Cornelius Uecker and Steffen Knopke and Florian Rossner and Heidi Olze and Annika Boettcher}, journal={HNO}, year={2017}, pages={1-6} }