Axillarisparese nach Squash-Spielen¶Ein Fallbericht

Abstract

Nach exzessivem Squash-Spielen entwickelte ein 27jähriger, sonst gesunder Mann eine isolierte, vollständige Axillarisparese. Als sich nach 3 Monaten weder klinisch noch elektrophysiologisch Zeichen der Erholung der Nervenfunktion fanden, wurde der Nerv operativ freigelegt. Dabei zeigte sich nach der Epineurotomie eine sanduhrförmige Ausdünnung des N. axillaris kurz nach dessen Abgang aus dem Fasciculus posterior. Da auch die intraoperative, elektrophysiologische Testung negativ war (kein Nervenaktionspotential über die Verletzungsstelle ableitbar), wurde das auffällige Nervensegment reseziert und die Nervenkontinuität mittels autologer Suralisinterponate wiederhergestellt. Die histologische Aufarbeitung ergab den vollständigen Verlust nervaler Strukturen im Bereich der Ausdünnung. Als Ursache dieser Nervenläsion kommt am ehesten eine Überdehnung in Frage. Postoperative Verlaufsuntersuchungen zeigten eine zunehmende Reinnervation. A 27-year-old otherwise healthy male presented with an isolated but complete axillary nerve palsy after excessive squash playing. When repeated electromyographic investigations showed no signs of reinnervation in the deltoid muscle, surgery was performed in order to restore nerve function. Intraoperatively, the nerve showed a short segment of thinning about 2 cm distally the nerve's origin from the posterior fascicle. As intraoperative electrophysiological testing was also negative (no electrically evoked nerve action potentials across the lesion) the suspicious nerve segment was resected and nerve continuity restored by sural grafts. Histologically, no intact nerve structures could be found at the site of the thinning. Most likely the lesion was caused by traction forces. Follow-up studies showed reinnervation of deltoid function over time.

DOI: 10.1007/s001150050506

Cite this paper

@article{Oberle1999AxillarispareseNS, title={Axillarisparese nach Squash-Spielen¶Ein Fallbericht}, author={Joachim Oberle and Klaus Kuchelmeister and Walter Schachenmayr and H. -P. Richter}, journal={Der Nervenarzt}, year={1999}, volume={70}, pages={750-753} }