Auswirkungen nosokomialer Infektionen auf die Aktivitäten des täglichen Lebens bei Patienten in einer Akutgeriatrie

Abstract

Pflegeheimbewohner und ältere Krankenhauspatienten haben ein deutlich erhöhtes Risiko an einer nosokomialen Infektion (NI) zu erkranken. Offen ist bis jetzt, ob und in welchem Ausmaß NI das Ziel der Aufrechterhaltung bzw. Verbesserung der Selbsthilfefähigkeit gefährden. In einer retrospektiven Beobachtungsstudie wurde das Auftreten NI während des Aufenthalts in der stationären akutgeriatrischen Versorgung der Klinik für Geriatrie am Universitätsklinikum Jena anhand von Patientenakten erfasst. Für die Studie wurden die Daten von 555 Patienten im Zeitraum vom 01.08.2011 bis zum 31.08.2012 eingeschlossen. Es wurden Patienten ohne Akutkomplikationen eingeschlossen und Patienten, welche frühestens am dritten Tag ihres stationären Aufenthalts eine NI entwickelten. Jeder dritte Patient, was ca. 18 Patienten/1000 Tage Krankenhausaufenthalt entspricht, erkrankte neu an einer NI. Diese Zahl liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Die häufigsten NI waren Harnwegsinfektionen, Gastroenteritiden und Infektionen der unteren Atemwege. Niedriger Aufnahme-Barthel-Index, hoher Multimorbiditätsindex und künstliche Harnableitung begünstigten die Entstehung NI. Der Zugewinn an Selbsthilfefähigkeit, beurteilt durch die Mittelwerte (MW) der Barthel-Index-Differenz, war bei Patienten, welche eine NI entwickelten, signifikant geringer (MW 14,5 ± 16,3 Punkte) als bei Patienten, die im Verlauf keine NI erlitten (MW 18,1 ± 14,8). Nosokomiale Infektionen stellen einen relevanten Faktor für negative Auswirkungen auf den Barthel-Index dar. Nosokomiale Infektionen, insbesondere das Vorliegen mehrerer NI, gefährdeten eine Verbesserung der Selbsthilfefähigkeit. Dies galt besonders für Infektionen der unteren Atemwege und Gastroenteritiden. Nursing home residents and older hospitalized patients have a significantly higher risk to suffer from nosocomial infections (NI). It is still an unanswered question whether patients suffering from NI are at greater risk for deterioration of activities of daily living. In a retrospective observational study, we evaluated the prevalence of NI during hospitalization of acute geriatric inpatients of the geriatric department at Jena University Hospital by patient records. The study included data from 555 patients, hospitalized from 1 August 2011 to 31 August 2012. We included patients without acute complications and those who developed NI after the second day of hospitalization. Every third patient developed a NI during the observation period. Consequently, the incidence of NI was approximately 18 patients with NI per 1000 days of hospitalization. This rate was considerably higher than the national average. The most frequent NIs were urinary tract infection, gastroenteritis and infections of the lower respiratory tract. A low value of Barthel index at admission, high multimorbidity index and transurethral indwelling catheters promoted the development of NI. An improvement in activities of daily living, assessed by mean values of the difference in the Barthel index, was significantly lower in patients who developed NI (mean value14.5 ± 16.3) than in patients who did not (mean value 18.1 ± 14.8). Nosocomial infections were a relevant factor for deterioration of the Barthel Index, at least temporarily and NIs, in particular the combination of several NIs, jeopardized an improvement in the activities of daily living. This was particularly true for infections of the lower respiratory tract and gastroenteritis.

DOI: 10.1007/s00391-017-1310-7

Cite this paper

@article{Marzahn2017AuswirkungenNI, title={Auswirkungen nosokomialer Infektionen auf die Aktivit{\"a}ten des t{\"a}glichen Lebens bei Patienten in einer Akutgeriatrie}, author={Damaris Marzahn and Wolfgang Pfister and Anja Kwetkat}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Gerontologie und Geriatrie}, year={2017}, pages={1-6} }