Auswirkung einer leitliniengerechten Behandlung auf die Mortalität bei Linksherzinsuffizienz

Abstract

Die Nationale Leitlinie „Chronische Herzinsuffizienz“ soll auf Basis der aktuellen Evidenz Handlungsempfehlungen an behandelnde Ärzte geben. Zu untersuchen ist jedoch, inwiefern diese Hinweise in der Versorgungspraxis Beachtung finden und welchen Effekt eine leitliniengerechte Therapie auf die Mortalität bei Linksherzinsuffizienz hat. Analysiert wurden Routinedaten der Techniker Krankenkasse für einen Zeitraum von 4 Jahren. Mittels binär-logistischer Regression und Cox-Regressionsanalyse wurde der Einfluss der jeweiligen Arzneimittelverschreibungen, der diagnostischen Maßnahmen, der Grippeschutzimpfung, des NYHA-Status sowie des Alters und des Geschlechts auf die Mortalität untersucht. Die Studienpopulation umfasste 85.465 Herzinsuffizienzpatienten. Etwa 60 % der Arzneimittel wurden leitliniengerecht verordnet. Bei zunehmender Schwere der Herzinsuffizienz war die Mortalität naturgemäß signifikant erhöht (OR: 3,264). Bei der Pharmakotherapie verringert vor allen Dingen die leitliniengerechte Verordnung von ACE-Hemmern und Betarezeptorenblockern das Mortalitätsrisiko (OR: 0,448 resp. 0,444). Auch Patienten, die regelmäßig mittels Echokardiographie untersucht werden, haben ein geringeres Risiko zu versterben (OR: 0,314). Mittels einer großen Stichprobe konnten die Ergebnisse klinischer Studien, dass eine leitliniengerechte Pharmakotherapie einen beträchtlichen Einfluss auf die Mortalität von Herzinsuffizienzpatienten hat, bestätigt werden. Mit der Verwendung von GKV-Routinedaten zur Untersuchung des Einflusses von Therapieformen auf patientenrelevante Endpunkte konnten Hinweise gefunden werden, dass die Leitlinienadhärenz zu einem besseren medizinischen Ergebnis führen kann. The German national guidelines on chronic heart failure provide treatment recommendations to physicians and reflect the current level of evidence; however, it is questionable to what extent these recommendations are applied in the routine practice and what the effect of guideline adherence on mortality is. In this study the claims data of a major German health insurance fund collected over a period of 4 years were analyzed. Using binary logistic regression and Cox regression analyses the influence of drug prescriptions, diagnostic measures, influenza vaccination, the New York Heart Association (NYHA) status, the age and gender on mortality were examined. The study population consisted of 85,465 heart failure patients. Approximately 60 % of the drugs were prescribed according to the guidelines. There was a positive correlation between a higher NYHA status and mortality with an odds ratio (OR) of 3.264. Especially pharmacotherapy with angiotensin-converting enzyme (ACE) inhibitors and beta blockers according to the guidelines was associated with a lower mortality rate (OR 0.448 resp. 0.444). Also patients diagnosed using echocardiography at regular intervals showed a lower risk of dying (OR 0.314). The results of this large sample could confirm the results of clinical trials that a therapy according to the guidelines has a significant impact on mortality. By analyzing the claims data evidence was found that in the treatment of heart failure patients the medical results could be improved by adherence to guideline recommendations.

DOI: 10.1007/s00059-016-4401-0

Cite this paper

@article{Neubauer2016AuswirkungEL, title={Auswirkung einer leitliniengerechten Behandlung auf die Mortalit{\"a}t bei Linksherzinsuffizienz}, author={Sarah Neubauer and Tobias Schilling and Jan Zeidler and Ansgar Lange and Susanne Engel and Roland Linder and Frank Verheyen and J. M. Graf von der Schulenburg and Axel Haverich}, journal={Herz}, year={2016}, volume={41}, pages={614-624} }