Ausbreitung des parasitischen Unkrauts Phelipanche ramosa in der deutschen Landwirtschaft

Abstract

Als wurzelparasitisches Unkraut besitzt Phelipanche ramosa (verzweigte Sommerwurz) neben P. aegyptiaca den breitesten Wirtspflanzenkreis unter den Orobanche und Phelipanche Arten. In Westeuropa befällt sie mit zunehmender Aggressivität Kulturen wie Raps, Tabak, Hanf und Tomaten. Die einzigartige Biologie der Wurzelparasiten und die enge Verbindung zu ihrer Wirtspflanze reduziert ihre Bekämpfung auf ein Minimum. Zu den Bekämpfungsmaßnahmen zählen (a) physikalische Verfahren (z. B. Jäten, Solarisation, tiefes Pflügen, Abflammen und Überschwemmen), (b) chemische (z. B. Bodenfumigation, Einsatz von Herbiziden und Keimstimulantien und (c) biologische Methoden (z. B. resistente Sorten, Einsatz von Pilzen und Insekten als Antagonisten, Feind und Fallenpflanzen). In Deutschland wird im Tabakanbau überwiegend auf das Herbizid-Verfahren gesetzt. Dafür wird Glyphosphat in sehr niedriger Konzentration, wenn sich die ersten Tuberkel gebildet haben, ausgebracht. Ein pilzlicher Antangonist ist zwar gegen das parasitisches Unkraut an Tabak in Deutschland gefunden worden, konnte aber bisher nicht bis zum Mykoherbizid entwickelt werden. Nachdem der Hanfanbau in Deutschland an Bedeutung verloren hatte, ist vor allem Tabak als Hauptwirt für P. ramosa geblieben. In den letzten 10 Jahren scheint sie sich immer weiter auszubreiten und kommt mittlerweile in Gebieten vor, die früher frei von der verzweigten Sommerwurz waren. Durch Wegfall der EU-Subventionen in 2009 begannen manche Tabakpflanzer anstatt Tabak Petersilie auf ihren Flächen anzubauen. Dies hatte zur Folge, dass diese nun mit P. ramosa befallen wurde. Noch vor 10 Jahren als Fallenpflanze eingesetzt, hatte die Petersilie eine eher geringe Wirkung auf die verzweigte Sommerwurz. Dieses Gefährdungspotential vor allem durch weitere potentielle Wirtspflanzen, wie z. B. Raps, Tomaten und Kartoffeln oder Ackerunkräuter sollte nicht unterschätzt werden. Durch geeignete phytosanitäre Maßnahmen und einer verbesserten Informationspolitik sollte die stetig wachsende Ausbreitung sowie Ausweitung des Wirtspflanzenspektrums der verzweigten Sommerwurz in Deutschland eingedämmt werden. The root parasitic weeds Phelipanche ramosa (branched broomrape) and P. aegyptiaca have the widest host range among Orobanche and Phelipanche species. In Western Europe, P. ramosa attacks, with increasing aggressiveness, crops such as oilseed rape, tobacco, hemp, and tomato. The unique biology of root parasites, establishes a closed link with their host plant, thus reducing the possibility to successfully control them. Control measures include (a) physical processes (such as weeding, solarization, deep ploughing, burning off, flooding), (b) chemical (like soil fumigation, use of herbicides, germination stimulants) and (c) biological methods (e.g. resistant varieties, use of fungi and insects as antagonists, trap and catch crops). German tobacco growers rely mostly on the herbicide method. They apply glyphosate in very low concentrations, when the first tubercles are formed. Also a fungal antagonist against the parasitic weed on tobacco was found in Germany, but until now has not been developed into a commercial mycoherbicide. After hemp production lost its significance as a crop in Germany, tobacco remained as the main host for P. ramosa. In the past 10 years, branched broomrape has spread out and currently it can be found in areas where previously were free of it. Since the elimination of EU subsidies, some tobacco growers began to cultivate on their land parsley instead of tobacco. As a result, parsley has now been infected with P. ramosa. When used 10 years ago as catch crop, parsley had a rather small effect on branched broomrape. This potential danger, especially by other potential host plants, such as oilseed rape, tomato and potato or even weeds should not be underestimated. Spread and expansion of the host plant spectrum of branched broomrape in Germany might be reduced by the introduction of appropriate phytosanitary measures and improved information policies.

DOI: 10.1007/s10343-011-0249-7

Cite this paper

@article{Kohlschmid2011AusbreitungDP, title={Ausbreitung des parasitischen Unkrauts Phelipanche ramosa in der deutschen Landwirtschaft}, author={Eva Kohlschmid and Dorette Sophie M{\"{u}ller-St{\"{o}ver and Joachim Sauerborn}, journal={Gesunde Pflanzen}, year={2011}, volume={63}, pages={69-74} }