Arthroskopisch assistierte Versorgung von Tibiaplateaufrakturen

Abstract

Grundlagen: Die Arthroskopie stellt sowohl durch die Erfassung und Therapie von Kniebinnenverletzungen als auch durch die Kontrolle der Reposition eine wertvolle Ergänzung bei der Versorgung von Tibiaplateaufrakturen dar. Methodik: Bei 52 unter arthroskopischer Assistenz versorgten Frakturen des Tibiaplateaus waren 50mal das laterale (96,2%) und nur 2mal das mediale (3,8%) Plateau betrafen. Entsprechend der AO-Klassifikation handelte es sich hauptsächlich um B-Frakturen (n = 49/52; 94,2%), wobei umschriebene laterale Impressionen (B2.2) die Hälfte (n = 26) ausmachten. Wir haben den Einsatz der Arthroskopie hinsichtlich der Repositionskontrolle und der Erfassung von Kniebinnenverletzungen einer kritischen Wertung unterzogen. Ergebnisse: Die Versorgung erfolgte 31mal (59,6%) percutan oder über Miniinzision und 21mal (40,4%) über eine Arthrotomie. In 42 Fällen (80,8%) kam eine Schraubenosteosynthese und in 10 Fällen (19,2%) eine Verplattung zur Anwendung. In 44 Fällen (84,6%) war die Fraktur über das Arthroskop suffizient einsehbar. Akute Kniebinnenverletzungen bestanden bei 23 Patienten (44,3%); bei 16 (30,1%) Patienten erfolgte deren Versorgung in gleicher Sitzung. Am häufigsten wurden Meniskusrisse und knöcherne Ausrisse des vorderen Kreuzbandes beobachtet. Eine Meniskusinkarzeration im Frakturspalt wurde lediglich in 2 Fällen (3,2%) beobachtet. Die Nachuntersuchung konnte bei 42 der 52 Patienten (80,8%) mit einem mittleren follow-up von 33,1 Monaten nach demRasmussen-Score erfolgen. Dabei zeigten die Patienten bei den klinischen Kriterien ein exzellentes Ergebnis in 88,1%, bei den radiologischen jedoch nur in 61,1%. Schlußfolgerungen: Aufgrund der Kompensationsmechanismen des Gelenkes kommt der Behandlung von zusätzlichen Weichteilverletzungen und damit der Arthroskopie eine wesentliche Bedeutung zu. Andererseits wird auf die Probleme der Fraktureinstellung über das Arthroskop hingewiesen und vor der unkritischen arthroskopischen Repositionskontrolle gewarnt. Background: Arthroscopy represents a useful tool in operative treatment of tibial plateau fractures in regard of diagnosis and treatment of associated intraarticular injuries as well as in controll of fracture- reposition. Methods: 52 fractures of the tibial plateau were treated by osteosynthesis under arthroscopic assistance. In 50 cases (96,2%) the lateral condylus and in only 2 (3,8%) the medial condylus was affected. According to AO-ASIF classification fractures represented mainly B-types (n = 49/52; 94,2%) and B2.2 fractures 50% (n = 26) of all cases. We evaluated arthroscopic assistance of fracture-reposition and detection of intraarticular lesions. Results: Operative stabilisation was performed in 31 patients (59.6%) percutaneously or by mini-incision and in 21 cases (40.4%) by ORIF procedures. For osteosynthesis screws were used in 42 patients (80.8%) and plating in 10 patients (19.2%); fracture-site was sufficiently visible by arthroscope in 44 cases (84.6%). During operation acute, associated injuries of intraarticular structures were detected in 23 patients (44.3%) and treated in 16 cases (30.1%) simultaneously with osteosynthesis. Most often menisceal tears and ACL-lesions were seen. Menisceal incarceration in the fracture-line was observed in only 2 patients (3.8%). 42 of the 52 patients (80.8%) could be evaluated byRasmussen-score (mean follow-up rate: 33.1 months). In 88.1% of follow-ups an excellent result could be achieved in clinical criterias, whereas in only 61.1% in radiological criterias. Conclusions: Arthroscopy represents an important role in treatment of tibial plateau-fractures due to the compensation mechanisms of soft tissues in sequels of trauma. Though an uncritical use — especially in control of fracture reposition — should be avoided.

DOI: 10.1007/BF02949847

Cite this paper

@article{Neubauer2008ArthroskopischAV, title={Arthroskopisch assistierte Versorgung von Tibiaplateaufrakturen}, author={Th. Neubauer and M. Pernecker and Ch. Hammerbauer and Karen T. J. Dann and Michael Wagner}, journal={Acta Chirurgica Austriaca}, year={2008}, volume={32}, pages={16-18} }