Artemia sp. Cysten als Aufzuchtfutter für Macrolophus pygmaeus: eine Evaluation unter Praxisbedingungen

Abstract

Macrolophus pygmaeus ist ein omnivores Insekt, welches sich aufgrund seiner guten Fraßleistung und seines breiten Wirtsspektrums als guter Nützling profiliert. Eindeutige Nachteile sind die hohen Anschaffungs- und Aufzuchtkosten. Laborversuche deuten allerdings darauf hin, dass eine Aufzucht auch mit den Eiern von Artemia sp. möglich ist. Forschungsgegenstand der vorliegenden Arbeit war es daher zu prüfen, ob die Aufzucht einer M. pygmaeus Population auch unter praxisüblichen Bedingungen mit Artemia sp. erfolgen kann. Zu diesem Zweck wurden in sechs Gewächshäusern des Versuchszentrums Gartenbau Straelen, Deutschland, Populationen von M. pygmaeus aufgebaut. In drei Gewächshäusern wurde als Kontrolle Ephestia kuehniella als Nahrungsgrundlage verabreicht, in den anderen drei wurde Artemia sp. angeboten. Die mit Artemia sp. gefütterte Population war deutlich kleiner als die Kontrollpopulation. Artemia sp. erwies sich in diesem Gewächshausversuch als ungeeigneter Ersatz, da es nicht gelang, eine stabile und leistungsfähige Population von M. pygmaeus aufzubauen. Dieser Versuch wurde allerdings unter Praxisbedingungen durchgeführt, wo mögliche Störfaktoren nicht ganz auszuschließen sind und die Ursachen der Nicht-Übereinstimmung von Labor- und Gewächshaus-Ergebnissen weiterer Bearbeitung bedürfen. Macrolophus pygmaeus is an omnivore insect with beneficial characteristics because of its good feeding performance and broad host range. However, disadvantages for its use are the high purchase and rearing costs. Labortary experimants showed that the breeding of this predatory bug is also possible with the eggs of Artemia sp. The objective of the present study therefore was to test Artemia sp. cysts as a food alternative for Macrolophus pygmaeus under practical conditions. For this purpose, a population of this bug was grown in glasshouse departments of the Research Center for Horticulture in Straelen, Germany. Three glasshouse compartments served as control treatments and were fed with E. kuehniella; the other three compartments were fed with cysts of Artemia sp. The population of M. pygmaeus, that has been raised with Artemia sp., turned out to be significantly smaller than the control. In this greenhouse trial, Artemia sp. cysts turned out to be an unsuitable alternative, because no stable and powerful population of M. pygmaeus could be established. However, this trial has been conducted under real practice conditions in the greenhouse, where because of the complexity of the system further research is needed to identify the specific reasons or factors of influence being responsible for the different outcome of experiments conducted under lab and practice conditions.

DOI: 10.1007/s10343-016-0372-6

Extracted Key Phrases

Cite this paper

@article{Hilgers2016ArtemiaSC, title={Artemia sp. Cysten als Aufzuchtfutter f{\"{u}r Macrolophus pygmaeus: eine Evaluation unter Praxisbedingungen}, author={Julia Hilgers and Dr. Nazim Gruda and Georg Noga}, journal={Gesunde Pflanzen}, year={2016}, volume={68}, pages={135-143} }