Anwendung der sauren und basischen Aluminiumoxydsäule zur Analyse von Eiweiß-Hydrolysaten

Abstract

Unte r der E inwi rkung yon Bak te r i en und g~render Here werden, ebenso wie im t ier ischen Organismus, be s t immte A t h y l e n a b k 6 m m l i n g e hydr ie r t , n~imlich solehe, die eine Doppe lb indung ~, fl-st/indig zu e inem pr im~ren H y d r o x y l oder Carbonyl enthal tene) . U m die MSgliehkeit einer enzyma t i sehen Abs~it t igung en tsprechender Acetylene zu priifen, wurden Propargy la lkohol H C [ C • CH~OH End But in-diol t tO • CH~ • C { C • CH=. OH m i t g~irender Hefe behandelta) . Die L6sung yon 50 g t'ropargylalkohol in I 1 Bierwfirze wurde im Laufe einer Stunde zu ~ 1 Brei einer untergfir igen Bierhefe getropft . Dem Ansatz , dessen lebhaf te G&rung dureh den Alkohol keine merkbare H e m m u n g ef l i t t , se tz te m a n w~ihrend 48 S tunden wei tere 3,2 1 Bierwfirze nnd 4o0 g Zueker zu. In Proben, die sofort nach der Alkoholzugabe und alle wei teren 12 S tunden bis zum Ende des Versuehes e n t n o m m e n "¢¢urden, wurde der Propargyla lkohol , nach Absehleudern der I-tefe, als Kupfer ( i )-Salz gef/illt und bes t immt . Nach Berf ieks ieht igung der e inge t re tenen Verdf innungen ergab sich, dab der zugesetz te P ropargy la lkoho l vSll ig unver / indert gebl ieben war . E i n gleiehes Ergebnis b a t t e n drei weitere Ans~itze nn t e r abge~nder ten Bedingungen. Bei den g le iehar t ig durchgef i ih r ten Versuchen mi t Butindgo~ wurde das Ace ty lender iva t , in E rmange lung einer zuverlRssigen B e s t i m m u n g im G~rversnch, pr~iparat iv zurfickgewonnen. Naeh dem Abseh leudern der HefezelIen wurde die G/irflfissigkeit un te r v e r m i n d e r t e m Druck e ingedampf t , das im verb le ibenden Sirnp en tha l t ene Diol durch mehr/ache Aufnahme in A thano l von Salzen befrei t und dureh Vakuumdes t i l l a t i on gereinigt . I n zwei versehiedenen Versuchen wnrden fiber 95 % der e ingese tz ten Diolmenge unver~indert zur t iekerhal ten . Unte r Versuchsbedingungen, die nach frfiheren Erfahrungen die Abs / i t t igung en t spreehender Athy lena lkoho le sicher herbeigeff ihrt h~t ten , bleiben also die gepr / i f ten Acety lena lkohole nnangegriffen. Danach i s t das F e r m e n t s y s t e m der A thy l enhyd ra sen der Ace ty l enb indung gegenfiber unwirksam. Dem organischen Stofhvechsel vSll ig I remd is t die Ace ty l enb indung nieht , denn Aee ty lende r iva te einige wenige -sind als Naturs tof fe gefunden worden. Bei n ichtenzymat i sehen Hydr i e rungen (sowohl du tch ka t a ly t i s ch erregten wie dureh , ,naszierenden" Wasserstoff) i s t die dreifache C-C-Bindung im Vergleieh zttr doppe l ten bekann t Iieh s te t s reaktionsf~ihiger. \¥f i rzburg, Chemisehes I n s t i t u t der Univers i t / i t , den 7. Apri l 1942. F . G . FISCHER.

DOI: 10.1007/BF01475661

Cite this paper

@article{Wieland2005AnwendungDS, title={Anwendung der sauren und basischen Aluminiumoxyds{\"a}ule zur Analyse von Eiwei\ss-Hydrolysaten}, author={Theodor Wieland}, journal={Naturwissenschaften}, year={2005}, volume={30}, pages={374-376} }