Angina Pectoris und ST-Hebungen nach Chemotherapie mit 5-FU

Abstract

Wir berichten den Fall eines 64-jährigen Patienten, der aufgrund eines metastasierten Plattenepithelkarzinoms des Zungengrundes eine Chemotherapie mit Infusion von 5-Fluorouracil (5-FU) und Cisplatin erhielt. Sechs Stunden nach Beendigung der ersten Dauerinfusion von 5-FU über 24 Stunden entwickelte der Patient heftige Angina-Pectoris-Symptomatik mit vegetativer Symptomatik und ausgeprägten, fast ubiquitären ST-Streckenhebungen im EKG. Unter der Verdachtsdiagnose eines akuten Vorderwandmyokardinfarktes wurde eine sofortige Herzkatheteruntersuchung durchgeführt, wobei sich ein kompletter Verschluss der Vorderwandarterie unmittelbar am Abgang aus dem Hauptstamm bei ansonsten glattwandigen Gefäßen fand. Nach intrakoronarer Gabe von Nitro kam es zur spontanen Wiedereröffnung des Gefäßes ohne verbleibende Stenose und zum prompten Sistieren der Beschwerdesymptomatik des Patienten, sodass die Diagnose eines 5-FU-induzierten Koronarspasmus gestellt wurde. Unter einer antivasospastischen Therapie mit zunächst einem intravenösen Nitrat, später mit einem oralen Kalziumantagonist blieb der Patient beschwerdefrei, ohne Anstieg der kardialen Enzyme. Aufgrund des massiven 5-FU-induzierten Koronarspasmus wurde das Chemotherapieregime auf Cisplatin plus Docetaxel umgestellt, worunter im Folgenden keine erneuten Angina-Pectoris-Anfälle auftraten, sodass die antivasospastische Therapie abgesetzt werden konnte. We report on the case of a 64 year old male who received chemotherapy for a metastatic squamous cell carcinoma of the oropharynx. The chemotherapeutic regimen consisted of 5-fluorouracil (5-FU) and cisplatin. Six hours after completion of the first 24 h continuous infusion of 5-FU, the patient developed severe chest pain accompanied by vegetative symptoms and a pronounced ST-elevation of the precordial leads. Under the suspicion of an acute anterior myocardial infarction an immediate coronary angiogram was performed, demonstrating a total occlusion of the left anterior descending (LAD) coronary artery close to the left main stem. The other coronary arteries appeared smooth. After the intracoronary administration of nitroglycerine, the LAD reopened spontaneously without any residual stenosis, paralleled by complete relief of all symptoms. Therefore, 5-FU induced coronary spasm was diagnosed. After initial therapy with intravenous nitrate followed by oral calcium channel blocker, the patient remained free of symptoms and no rise in cardiac enzymes were noted. The chemotherapeutic regimen was changed to cisplatin plus docetaxel. No new attacks of chest pain occurred and the antivasospastic therapy could be stopped without further events.

DOI: 10.1007/s00108-006-1750-4

Cite this paper

@article{Spencker2006AnginaPU, title={Angina Pectoris und ST-Hebungen nach Chemotherapie mit 5-FU}, author={Sebastian Spencker and Alexander Schmittel and Dirk Westermann and Astrid Marek and H. P. Schultheiss and Dr. B. Witzenbichler}, journal={Der Internist}, year={2006}, volume={48}, pages={69-74} }