Analyse der Erlössituation bei der ambulanten Behandlung nach § 116 b SGB V am Beispiel des Marfan-Syndroms

Abstract

Das Marfan-Syndrom ist eine typische Seltene Erkrankung mit Multisystembeteiligung und Erfordernis der spezialisierten medizinischen Versorgung. Die Richtlinie über die ambulante Behandlung im Krankenhaus nach § 116 b SGB V soll durch verbesserte Vergütungsmöglichkeiten eine hochwertige medizinische Versorgung in Klinikambulanzen ermöglichen. Die Autoren legen die erste Auswertung einer Kosten- und Erlösrechnung in der ambulanten Versorgung von Marfan-Patienten nach § 116 b vor. Innerhalb 1 Jahres wurden 184 Fälle entsprechend § 116 b versorgt. Die Autoren ermittelten die Kosten der medizinischen Leistungen entsprechend der internen Leistungsverrechnung auf Basis des Hauskatalogs ihrer Klinik. Die Erlöse ermittelten sie zum einen nach den Vorgaben des § 116 b [Erlöse(§116b)] und zum anderen entsprechend der Pauschale für Hochschulambulanzen gemäß § 117 SGB V [Erlöse(§117)]. In 117 Fällen (64%) reisten die Patienten aus < 50 km, in 27 Fällen (15%) aus ≥ 50 bis ≤ 100 km und in 40 Fällen (22%) aus > 100 km Entfernung von der Klinik an. Die Kosten der medizinischen Leistungen lagen bei insgesamt 71 606,28 Euro. Die Erlöse(§116b) betrugen demgegenüber insgesamt 55 549,87 Euro und die Erlöse(§117) 11 776,00 Euro, womit eine Unterdeckung von 16 056,41 Euro bei Abrechnung nach § 116 b (22%) bzw. von 59 830,28 Euro bei Abrechnung nach § 117 (84%) vorlag. Die teilweise lange Anreise zu spezialisierten Zentren wird offenbar zugunsten verbesserter medizinischer Versorgung in Kauf genommen. Zentralisierte ambulante Versorgung erfordert jedoch eine gute Vernetzung mit wohnortnahen medizinischen Leistungserbringern. Die Abrechnung medizinischer Leistungen nach § 116 b hat trotz 22%iger Unterdeckung der Kosten zu einer deutlichen Verbesserung der Erlössituation geführt. Die Qualität der medizinischen Versorgung konnte dadurch gebessert werden. The Marfan syndrome is a typical rare disease with multiorgan involvement and the need for specialized interdisciplinary medical care. A novel German legal directive according to section sign 116 b of the Social Statutes Book V (§ 116 b SGB V) improves options for reimbursement and thus encourages specialized hospitals to provide ambulatory care for rare diseases such as Marfan syndrome. The authors provide the first economic analysis of § 116 b in a German Marfan center. The costs were assessed in 184 cases with Marfan syndrome receiving medical care in the Hamburg Marfan Clinic. The authors assessed the financial profit both according to payments received from invoices established according to the § 116 b directive [reimbursement(§116b)] and from calculations according to § 117 SGB V [reimbursement (§117)]. A total of 117 patients traveled to the Marfan clinic (64%) < 50 km, 27 patients (15%) between ≥ 50 and ≤ 100 km, and 40 patients (22%) > 100 km. The total costs for ambulatory care were 71,606.28 Euros. The reimbursement(§116b) was 55,549.87 Euros and the reimbursement(§117) was 11,776.00 Euros. Many patients accept long distances of traveling to receive specialized ambulatory medical care. However, for optimal patient management specialized centers need to cooperate intensively with local health care providers. The novel legal directive according to § 116 b has significantly improved reimbursement for Marfan centers and allows for improving the quality of medical care.

DOI: 10.1007/s00063-010-1090-y

Cite this paper

@article{Manow2010AnalyseDE, title={Analyse der Erl{\"{o}ssituation bei der ambulanten Behandlung nach § 116 b SGB V am Beispiel des Marfan-Syndroms}, author={Marie-Luise Manow and Nesrin Paulsen and Meike Rybczynski and Thomas S. Mir and Alexander Martin Bernhardt and Hendrik Treede and Gunda Ohm and Bettina Fuisting and Uwe Rehder and Florian Meier and Marina Vogler and Thomas Meinertz and Karin Overlack and Priv.-Doz. Dr. Yskert von Kodolitsch MBA}, journal={Medizinische Klinik}, year={2010}, volume={105}, pages={529-537} }