Alte Patienten in der Intensivmedizin

Abstract

Bedingt durch die demografische Entwicklung und den Fortschritt der Medizin nimmt der Anteil betagter und hochbetagter Patienten in der Intensivmedizin zu. Angesichts der Tatsache, dass viele dieser älteren Patienten chronisch krank, multimorbid und kognitiv eingeschränkt sind, stellt sich die Frage, ob diese Entwicklung medizinisch sinnvoll, im Sinne der Patienten und ökonomisch vertretbar ist. Eine Betrachtung dieser Frage unter ethischen Gesichtspunkten ergibt, dass Alter zwar ein Faktor ist, der bei der individuellen Entscheidung über die Aufnahme bzw. Fortsetzung intensivmedizinischer Maßnahmen mitzubedenken ist, dass aber das Vorenthalten intensivmedizinischer Leistungen allein aufgrund des Alters eine ethisch problematische Form der Diskriminierung („ageism“) darstellen würde. Due to demographic change and progress in medicine, the percentage of geriatric patients treated in intensive care is continuously increasing. In addition to the acute disease, many of these patients may also have chronic illnesses, multimorbidity, and cognitive limitations. In view of these conditions, it might become questionable whether intensive care treatment is medically and economically justifiable and really in the interest of the patient. From an ethical perspective, age might indeed be a factor to consider when making a decision about initiating or continuing intensive care treatment in an individual case. The denial of access to intensive care, however, cannot be justified by the advanced age of the patient alone. This would display an ethically problematic form of discrimination (ageism).

DOI: 10.1007/s00063-011-0022-9

Cite this paper

@article{Simon2011AltePI, title={Alte Patienten in der Intensivmedizin}, author={PD Dr. med. A. Simon}, journal={Medizinische Klinik - Intensivmedizin und Notfallmedizin}, year={2011}, volume={106}, pages={24-28} }