Alkoholmi\brauch und Alkohollagenystagmus

Abstract

Die Zahl der Verkehrsunf/~lle ist seit dem Kriegsende in st~ndigem Ansteigen begriffen. ES kann keinem Zweifel unterliegen, dab dabei dem AlkoholgenuB als Gef/~hrdungsfaktor eine hohe Bedeutung beizumessen ist. Zum objektiven Iqachvceis ftir die Alkoho]beeinflussung wird heute vor ~llem die WIDMARKsche Mikromethode und in neuerer Zeit das /~thanolspezifische ADtI-Verfahren verwendet. Ftir die Beurteilung des Berauschungszustandes kommt jedoch auch der ldinischen Untersuchung wesent]iche Bedeutung zu. Die bisherigen Veriahren, welehe meist auf subjektiver Beobachtung des Zustandes des Untersuchten beruhen, geniigen jedoch vielfach nicht. Es besteht daher das Verlangen, die bisherigen Untersuchungsverfahren welter zu erg/~nzen. In dieser Hinsicht kommt insbesondere der Feststellung des A]kohollagenystagmus (ALN) besondere loraktische Bedeutung zu, da es sich bei diesem Verfahren um eine rein ob~el~tive klinische Untersuchung handelt.

DOI: 10.1007/BF00663949

Cite this paper

@article{Walter2004AlkoholmibrauchUA, title={Alkoholmi\brauch und Alkohollagenystagmus}, author={Hans Wilhelm Walter}, journal={Deutsche Zeitschrift f{\"{u}r die gesamte gerichtliche Medizin}, year={2004}, volume={43}, pages={232-241} }