Alkoholabhängigkeit und Depression Klassifikation, Komorbidität, genetische und neurobiologische Aspekte

Abstract

Die häufige Komorbidität von psychischen Erkrankungen und Alkoholabhängigkeit hat in der wissenschaftlichen Literatur in den letzten Jahren zunehmende Beachtung gefunden. Fokussiert wurde dabei v. a. die Koinzidenz von depressiven Syndromen und Alkoholabhängigkeit. Depressive Syndrome können einer Alkoholabhängigkeit zeitlich vorangehen oder auch folgen. Ihre diagnostische Zuordnung kann erhebliche Probleme bereiten. In klinischen Untersuchungen wurden bei Alkoholikern sehr unterschiedliche Prävalenzraten für depressive Syndrome berichtet. Die Häufigkeit von primär depressiven Syndromen war dabei wesentlich geringer als die sekundär depressiver Syndrome. Epidemiologische Untersuchungen zeigten eine vergleichsweise niedrige Komorbiditätsrate von affektiven Störungen und Alkoholabhängigkeit. In dieser Übersichtsarbeit werden Forschungsergebnisse über mögliche Ursachen depressiver Syndrome bei Alkoholikern dargestellt, genetische und neurobiologische Querverbindungen zwischen Depression und Alkoholabhängigkeit aufgezeigt, die Bedeutung von Veränderungen im serotonergen System diskutiert, methodische Probleme erörtert und Implikationen des Komorbiditätsproblems für die Behandlungsplanung dargelegt. The frequent comorbidity of psychiatric disorders and alcohol dependence has raised increasing interest in the scientific literature over the last few years. Special attention has been given to the coincidence of depressive syndromes and alcohol dependence. Depressive syndromes can both precede and follow the onset of alcohol dependence. Their diagnostic classification can cause considerable problems. In clinical studies, very different prevalence rates of depressive syndromes in alcohol-dependent persons were found. The frequency of primary depressive syndromes appeared to be substantially smaller than the frequency of secondary depressive syndromes. Epidemiological studies did not point at the exceedingly high comorbidity of affective disorders and alcohol dependence. In this review article, scientific results about possible causes of depressive syndromes in alcohol-dependent persons are demonstrated; genetic and neurobiological links between depression, alcohol dependence and the possible importance of changes in serotoninergic transmission are discussed; methodological problems are described, and implications of the comorbidity problem for treatment planning are presented.

DOI: 10.1007/s001150050070

Cite this paper

@article{Soyka1996AlkoholabhngigkeitUD, title={Alkoholabh{\"a}ngigkeit und Depression Klassifikation, Komorbidit{\"a}t, genetische und neurobiologische Aspekte}, author={Michael Soyka and Mathias Hollweg and Dieter Naber}, journal={Der Nervenarzt}, year={1996}, volume={67}, pages={896-904} }