Aldosteronbehandlung bei kongenitalem Salzverlustsyndrom

Abstract

Es wird über einen Fall von kongenitalem Salzverlustsyndrom (SVS) bei einem männlichen Säugling berichtet. Ätiologie, Pathogenese und klinisches Bild des SVS werden erörtert. Es handelt sich bei dem Patienten um den ersten Fall von SVS, bei dem eine langfristige Aldosteronbehandlung durchgeführt wurde. Vergleichende Untersuchungen über Dauer, Intensität und Eintritt der Wirkung verschiedener Präparationen des Aldosterons werden mitgeteilt. Eine langfristige Überdosierung des Steroids führte zum Auftreten einer Herzdilatation, die sich aber nach Dosisreduzierung rasch zurückbildete. Als Ursache dieser Überdosierungserscheinung wird ein relatives Versagen des Kompensationsmechanismus der NNR vermutet.

DOI: 10.1007/BF00436045

Cite this paper

@article{Erche2004AldosteronbehandlungBK, title={Aldosteronbehandlung bei kongenitalem Salzverlustsyndrom}, author={G{\"{u}nter Erche}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Kinderheilkunde}, year={2004}, volume={86}, pages={217-232} }