ABT-578-Eluting Stents

Abstract

ABT-578 is a new synthetic analog of rapamycin, designed to inhibit smooth muscle cell proliferation—a key contributor to restenosis—by blocking the function of the mTOR cell cycle regulatory protein. Given these pharmacodynamics, ABT-578 was considered beneficial for intracoronary delivery to arrest the process responsible for neointimal hyperplasia after angioplasty and stenting. Consequently, the ABT-578-eluting ENDEAVOR™ stent system has been created, representing a potential new alternative for treating patients with coronary heart disease. In order to evaluate safety, feasibility and efficacy of this stent design, the ENDEAVOR clinical program has been started, including three randomized clinical trials. ENDEAVOR I is the first-in-man trial including 100 patients with native de novo coronary lesions. The 4-month follow-up data, recently presented, demonstrated safety and feasibility of this new drug-eluting stent (DES) concept with a 4-month MACE (major adverse cardiac events) rate of 2.0%. In order to evaluate this stent system in a larger patient population as well as more complex lesion subsets, the multicenter study ENDEAVOR II has been started including a total of 1,200 patients. The enrollment of this study was completed in January 2004. The aim of the US multicenter study ENDEAVOR III is a head-tohead comparison of the ENDEAVOR ABT-578-eluting stent system with the already approved sirolimus-eluting Cypher stent in 369 patients. If the results of both pivotal studies ENDEAVOR II and III confirm the efficacy of the ENDEAVOR stent design observed so far, the ENDEAVOR stent will be established as a new and promising contender in the field of DES. Der Wirkstoff ABT-578 ist ein neues synthetisches Rapamycin-Analogon, welches speziell zur Inhibierung glatter Muskelzellen durch Blockade des Zellzyklusregulatorproteins mTOR entwickelt wurde. Aufgrund dieses Wirkprinzips wurden der Substanz ABT-578 günstige Eigenschaften bei koronarer stentbasierter Applikation zur Inhibierung reaktiver neointimaler Proliferationen zugesprochen. Als neue Alternative zur Behandlung der stenosierenden koronaren Herzerkrankung erfolgte daraufhin die Entwicklung des ABT-578 freisetzenden ENDEAVOR-Stents. Zur klinischen Evaluierung der Sicherheit und Effektivität dieses neuen Stentdesigns dient das derzeit andauernde ENDEAVOR-Studienprogramm, welches drei randomisierte klinische Studien umfasst. ENDEAVOR I ist die „first-in-man“-Studie mit 100 Patienten mit nativen De-novo-Koronarläsionen. Im Rahmen der unlängst präsentierten 4- Monats-Verlaufsergebnisse zeigte sich eine sehr viel versprechende MACE-Rate von nur 2,0% in der Gruppe der ABT-578 freisetzenden Koronarstents. Um dieses Stentdesign anhand eines größeren Patientenkollektivs (1 200 Patienten) sowie komplexeren Läsionsmorphologien zu untersuchen, wird derzeit die multizentrische Studie ENDEAVOR II durchgeführt. Die Veröffentlichung der Ergebnisse von ENDEAVOR II wird für die zweite Jahreshälfte 2004 erwartet. Das Ziel der US-amerikanischen multizentrischen ENDEAVOR-III-Studie ist der direkte Vergleich des ENDEAVOR-Stents mit dem bereits zugelassenen Sirolimus freisetzenden Cypher-Stent an insgesamt 369 Patienten. Sollten die beiden Hauptstudien ENDEAVOR II and III die bisher beobachteten günstigen Ergebnisse des ENDEAVOR-Stents weiter bestätigen, könnte dieses Stentkonzept als neuer viel versprechender Konkurrent auf dem Gebiet der Medikamenten freisetzenden Stents etabliert werden.

DOI: 10.1007/s00059-004-2557-5

2 Figures and Tables

Cite this paper

@article{Buellesfeld2004ABT578ElutingS, title={ABT-578-Eluting Stents}, author={Lutz Buellesfeld and Eberhard Grube}, journal={Herz}, year={2004}, volume={29}, pages={167-170} }