74. Darmdekompression bei der Paralyse mit geschlossenem Vorgehen : Sonde

Abstract

Paralytic distension is a causative or important factor in the pathogenesis of early postoperative intestinal obstruction. The elimination of intestinal distension initiates a decisive change in the course of this disease. The long intestinal tube — comparable to an “intraluminary stoma” — renders the necessary intestinal decompression. The controlled placement of the tube using a gastroscope rules out technical problems. The procedure is highly effective, contributes to the reduction of relaparotomies, and avoids enterotomies with all their inherent risks in the state of ileus. Die paralytische Darmdistension stellt die Ursache oder einen bedeutsamen Teilfaktor des Krankheitsbildes des postoperativen Frühileus dar. Ihre Beseitigung leitet die entscheidende Wende im Krankheitsverlauf ein. Die lange Darmsonde ermöglicht als „intraluminäres Stoma„ die notwendige Darmentlastung. Das Verfahren ist dank endoskopischer Hilfsmittel technisch ausgereift und bei geringem Eigenrisiko hocheffektiv. Die konservative Darmsondierung trägt zur Verminderung von Zweiteingriffen bei; ihr Hauptvorteil liegt in der Vermeidung der operativen Eröffnung des Ileusdarmes mit all ihren inhärenten Gefahren.

DOI: 10.1007/BF01579371

Cite this paper

@article{Meissner200574DB, title={74. Darmdekompression bei der Paralyse mit geschlossenem Vorgehen : Sonde}, author={Karin Meissner}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={347}, pages={425-428} }