43. Ergänzende Hormonbehandlung beim operablen Mammacarcinom

Abstract

Additional treatment of breast cancer are radiotherapy, cytostatics and hormones. It is known, that not more than two thirds of all patients suffering from carcinoma of the breast respond favourably to ovarectomy and administration of androgens. Based on this observation Hienz and Ehlers (Heidelberg) examined in 1957 as the first ones-and about the same time Kimel in Boston independently-femal breast carcinomas quantitatively for Barr bodies (sex chromatin). The histological examination showed. that there are some carcinomas of the breast with very many and others with very few Barr bodies. Therefore it is possible to distinguish between chromatin-positive (or chromatin-rich) and chromatin-negative (or chromatin-poor) breast-cancer. In consideration of these results we give androgens to patients with chromatin-positive tumors only. Our experience is showing-and this has now been confirmed by numerous other authors-that the cause of disorder was extremely unfavourable when patients with Barr-negative breast-carcinoma received postoperative androgentreatment. If the patient responds favourably upon androgen-treatment you can expect 20–30° positive results for another remission by ovarectomy in case of local recurrences or metastases. Huggins suggested the bilateral adrenalectomy as a further treatment. Lately, patients over 70 years of age and those whose Barr bodies count could not be evaluated are usually given follow-up treatment with norethisterone acetate (Primolut-Nor, Schering). We recommend estrogens for patients with chromatin poor breast-carcinomas in case of recurrences or metastases. The indiscriminate use or combination of different hormones is a serious therapeutic mistake. We do not give any hormones without chromatin count. Only by this way you can avoid that a patient with a chromatin negative breast cancer receives androgens. Als zusätzliche therapeutische Maßnahmen kennen wir in der Behandlung des Mammacarcinoms die Röntgenbestrahlung, die Gabe von Cytostatica und die Hormonbehandlung. Es ist bekannt, daß nur etwa z/a aller Mammacarcinompatientinnen günstig auf die gegengeschlechtliche Hormonbehandlung — d. h. Androgengaben und Ovarektomie — reagieren. Aufgrund dieser Beobachtungen untersuchten 1957 erstmalig Hienz und Ehlers in Heidelberg — und unabhängig davon Kimel in Boston — Mammapatientinnen auf den Gehalt an Barr-Körperehen. Bei den Untersuchungen wurde festgestellt, daß tatsächlich Mammacarcinome mit wesentlich mehr und wesentlich weniger Barr-Körperchen gibt und somit zwischen chromatinpositiven bzw. chromatinreichen und chromatinnegativen bzw. chromatinarmen Mammacarcinomen unterschieden werden kann. Aufgrund dieser Beobachtung führen wir keine generelle gegengeschlechtliche Hormonbehandlung mehr durch. Diese wird von uns lediglich auf Patientinnen mit chromatinpositiven Tumoren beschränkt. Nach unseren Erfahrungen, die inzwischen von zahlreichen Autoren bestätigt worden sind, fand sich ein eindeutig ungünstiger Krankheitsverlauf bei Patientinnen mit Barr-negativen Mammacarcinomen im Falle einer Nachbehandlung mit Androgenen. Haben die Kranken auf die Androgenbehandlung günstig angesprochen, so kann bei Auftreten eines lokalen Rezidivs oder einer Metastase in 20–30° durch eine Ovarektomie eine erneute Remission erzielt werden. Als weitere Maßnahme kann dann noch die von Huggins, Chicago, angegebene beidseitige Nebennierenentfernung erwogen werden. In letzter Zeit erfolgte bei den über 70jährigen Patientinnen und solchen mit nicht auswertbarem Chromatinkörperchenbefund meistens eine Nachbehandlung mit Norethisteronacetat (Primolut-Nor, Schering). Bei den chromatinarmen Mammacarcinompatientinnen wird bei Auftreten von Rezidiven oder Metastasen eine Oestrogenbehandlung empfohlen. Ein schwerwiegender Therapiefehler ist die wahllose Anwendung bzw. Kombination verschiedener hormonaler Maßnahmen. Wichtig ist, daß die entsprechenden Hormone in genügend hoher Dosierung, regelmäßig und auch lange genug appliziert werden. Kann eine Chromatinkörperchenbestimmung nicht erfolgen, so ist es nach unseren Erfahrungen besser, bei einem chromatinpositiven Mammacarcinom auf die ergänzende Hormontherapie zu verzichten, aber damit zu gewährleisten, daß nicht eine Patientin mit einem chromatinnegativen Mammacarcinom Androgene erhält.

DOI: 10.1007/BF01259050

Cite this paper

@article{Ehlers200543EH, title={43. Erg{\"a}nzende Hormonbehandlung beim operablen Mammacarcinom}, author={Paul N. Ehlers}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={327}, pages={407-413} }