37. Folgezustände des Kompartment-Syndroms an der unteren Extremität

Abstract

Untreated compartment syndromes of the lower leg in single or multiple compartments can result in ischemic contractures. With necrotic musculature of the anterior and peroneal compartments, no contractures occur; its clinical presentation is instead that of a peroneal nerve palsy. Involvement of the distal parts of the posterior compartment leads to clawtoes. When the entire musculature of the deep and superficial posterior compartments is involved, the foot shows a fixed equinovarus deformity. The aims of therapy for muscle necrosis of the lower leg include restitution of nerve function, release of joint contractures, and replacement of lost muscle function. Treatment must be individualized and may include neurolysis, excision of scar and necrotic muscle, tendon release and lengthening, tendon transfer, arthrolysis, and arthrodesis. In cases of anterior compartment syndrome with loss of foot dorsiflexion, transferring the peroneus longus to the second cuneiform and the peroneus brevis to the distal stump of the peroneus longus has been shown to improve function. With combined involvement of the anterior and peroneal compartments, transposing the posterior tibialis to the third cuneiform can reestablish active dorsiflexion and thus avoid ankle arthrodesis. An der unteren Extremität kommen ischämische Kontrakturen als Folge vom Kompartment-Syndrom vor allem in den vier Muskellogen des Unterschenkels, entweder isoliert oder miteinander kombiniert, vor. Auffallend ist, daß bei Nekrosen der Muskulatur in der Tibialis-anterior- und Peronaeusloge keine Kontrakturen auftreten. Der Ausfall dieser Muskulatur imponiert klinisch wie eine Lähmung des Nervus peronaeus. Befall der distalen Muskelanteile der Tibialis-posterior-Loge führt zu Krallenzehen. Ist die gesamte Muskulatur der Tibialis-posterior-Loge und der Triceps surae beteiligt, entsteht eine kontrakte Spitzfußstellung. Die Therapie hat drei Ziele: die Wiederherstellung der Funktion der peripheren Nerven, die Beseitigung von Gelenkkontrakturen und der Ersatz verlorengegangener Muskelfunktion. Im einzelnen Fall müssen Neurolyse, Excision von Muskelnarben bzw. -nekrosen, Verlängerungstenotomien, Arthrolysen, Sehnentransfers sowie versteifende Maßnahmen den speziellen Bedürfnissen des Patienten entsprechend eingesetzt werden. Abschließend wird die Transposition des Peronaeus longus zur Wiederherstellung der Fußhebung beschrieben.

DOI: 10.1007/BF01271789

Cite this paper

@article{Lanz200537FD, title={37. Folgezust{\"a}nde des Kompartment-Syndroms an der unteren Extremit{\"a}t}, author={Ulrich B Lanz}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={358}, pages={237-242} }