3-T-Prostata-MRT bei symptomatischer Utrikuluszyste

Abstract

Zysten der Prostata sind ein seltenes oft asymptomatisches Krankheitsbild. Die klassische Unterteilung medianer Zysten in Müller-Gangzysten und Utriculus prostaticus scheint aufgrund neuer Studien fragwürdig. Wir berichten über einen Fall mit seit 10 Jahren bestehender Dysurie. Zur ergänzenden Diagnostik diente ein 3-T-Prostata-MRT mit einer Körperspule. Aufgrund der nicht abgeschlossenen Familienplanung und möglicher Risiken durch die operative Sanierung, wurde in diesem Fall bei konstantem Beschwerdebild auf eine chirurgische Therapie der medianen Utrikuluszyste verzichtet. Cystic lesions of the prostate are rare and often asymptomatic. Medial cysts are conventionally divided into so-called Müllerian duct cysts and prostatic utricle cysts which seems rather questionable in light of recent studies. We report a case of a patient with a 10-year history of dysuria. Diagnostic imaging was performed using 3 T prostate MRI with a body coil. Because of the potential risk of retrograde ejaculation with subsequent infertility and of incontinence by the transurethral resection, the interventional therapy of his utricle cyst was abandoned.

DOI: 10.1007/s00120-010-2451-0

Cite this paper

@article{Quentin20103TProstataMRTBS, title={3-T-Prostata-MRT bei symptomatischer Utrikuluszyste}, author={Dr. M. Quentin and Dimitri Barski and Christian Winter and Dr. D. Blondin}, journal={Der Urologe}, year={2010}, volume={49}, pages={1532-1534} }