297. Rezidivierende Blutungen bei intestinalem Ulcus — Eine ungewöhnliche Ursache

Abstract

An 11-year-old girl was admitted to hospital for investigation of recurrent intestinal bleeding. Endoscopy and scintiscan with technetium-labeled autologous erythrocytes revealed no pathological findings. On laparotomy, a small bowel segment dilated over 10 cm bearing a chronically scarred ulcer was found at the ileojejunal junction. The affected bowel segment was excised. Histological examination showed intestinal neuronal dysplasia. The peculiarity of this case was the segmental involvement of the small bowel with the additional presence of ulceration leading to recurrent hemorrhage. Ein 11jähriges Mädchen kam wegen rezidivierend auftretender intestinaler Blutung zur stationären Aufnahme. Die endoskopische Diagnostik und die erstellte Technetium Szintigraphie mit markierten Eigenerythrocyten ergaben keinen pathologischen Befund. Bei der Laparotomie zeigte sich ein ca. 10 cm langes dilatiertes Dünndarmsegment am Übergang vom Ileum zum Jejunum, in dem sich ein chronisch vernarbtes Ulcus befand. Wir führten eine Resektion des befallenen Darmsegmentes durch. Histologisch präsentierte sich eine neuronale intestinale Dysplasie. Die Besonderheit unseres Falles liegt im segmentalen Befall des Dünndarms mit zusätzlicher Kombination eines rezidivierend blutenden Ulcus.

DOI: 10.1007/BF01274616

Cite this paper

@article{Dohrmann2005297RB, title={297. Rezidivierende Blutungen bei intestinalem Ulcus — Eine ungew{\"{o}hnliche Ursache}, author={Peter Dohrmann and W. Mengel and H. D. Oldigs and Dieter Harms}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={369}, pages={805-805} }