25. Frakturen des Acetabulum

Abstract

In the classification of fractures of the acetabulum, in contrast to Judet and Letouruel, we list fractures of the cranial ala section as a separate group. Prognosis is less favourable than in other types of fracture. The results on central, and to a lesser extent anterior dislocations of the hip can be improved by operative reconstruction. Immediate repositioning and early operation are essential if good results are to be achieved. Bei der Einteilung der Acetabulumfrakturen werden im Gegensatz zu Judet und Letournel die Frakturen des tragenden cranialen Ala-Anteiles als gesonderte Gruppe aufgeführt. Sie erweisen sich auch prognostisch ungünstiger als die übrigen Frakturtypen. Durch die operative Rekonstruktion lassen sich vor allem die Ergebnisse der zentralen Hüftluxationsfrakturen (Pfeilerbrüche) verbessern, in geringerem Maße auch die der hinteren Hüftluxationsfrakturen (Pfannenrandabbrüche). Die unverzügliche Reposition und frühestmögliche Operation sind eine wesentliche Voraussetzung, daß gute Ergebnisse erzielt werden können.

DOI: 10.1007/BF01275850

Statistics

050001000020072008200920102011201220132014201520162017
Citations per Year

1,176 Citations

Semantic Scholar estimates that this publication has 1,176 citations based on the available data.

See our FAQ for additional information.

Cite this paper

@article{Jungbluth200525FD, title={25. Frakturen des Acetabulum}, author={K. H. Jungbluth}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={361}, pages={179-183} }