133. Interdisziplinäre Zusammenarbeit aus der Sicht einer Gesundheitsbehörde

Abstract

The medical services available are increasing much more rapidly than the gross national product, so that the gap between what is medically possible and what can be paid for is becoming constantly wider. In 1985 fees for hospital treatment will amount to more than DM 500 per day. This requires that hospitals are organized on strictly economical lines, in order to obtain the highest efficiency possible with the financial resources available. Teamwork among the various fields may contribute to a considerable to this end; central hospital departments could be used for various disciplines, and equipment allocations should be enforced, and interspecialty rivalry should be avoided. Das medizinische Leistungsangebot entwickelt sich seit langem wesentlich schneller als das Bruttosozialprodukt und läßt die Schere zwsichen dem, was medizinisch möglich wäre und dem, was finanzierbar ist, immer weiter klaffen. Die Krankenpflegesätze werden 1985 mehr als 500 DM betragen. Das zwingt zu einem betriebswirtschaftlich ausgerichteten Krankenhauswesen, um mit vorgegebenen Mitteln ein Optimum an Leistung zu erzielen. Interdisziplinäre Zusammenarbeit kann hierzu einen wesentlichen Beitrag leisten: zentrale interdisziplinäre Betriebsstellen, verbindliche Richtwerte für Raum- und Ausstattungsprogramme, Zurückstellung von Fachegoismen u. a. m.

DOI: 10.1007/BF01278765

Cite this paper

@article{Zylmann2005133IZ, title={133. Interdisziplin{\"a}re Zusammenarbeit aus der Sicht einer Gesundheitsbeh{\"{o}rde}, author={Pr{\"a}sident Dr. med. E. Zylmann}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={337}, pages={795-799} }