126. Indikation zur Operation bei akuter Bein-Beckenvenenthrombose

  • H. Denck
  • Published 2005 in Langenbecks Archiv für Chirurgie

Abstract

We present 817 patients treated for acute venous thrombosis in pelvis and legs during the years 1957 to 1986. 312 patients underwent surgery, 157 received thrombolytic and 348 conservative treatment. Neither surgery nor thrombolysis can prevent fatal pulmonary embolism. The incidence of PTS increases, if the crural veins and the popliteal confluence can not be opened. We recommend early thrombectomy of thrombosis in the sapheno-popliteal confluence, supported by 32 total recanalisations in 36 patients. Ein Krankengut von 817 Patienten mit akuter Bein-Beckenvenenthrombose (1957–1986) wird vorgestellt. 312 Patienten wurden operiert, 157 thrombolytisch behandelt und 348 Patienten konservativ behandelt. Fatale Pulmonalembolien können weder durch Operation noch durch Thrombolyse verhindert werden. Ein PTS trat gehäuft auf, wenn es nicht gelang, die Wadenvenen und den Poplitealconfluens zu eröffnen. Die frühzeitige Thrombektomie der Waden- und Poplitealconfluensthrombose wird aufgrund von 36 operierten Patienten mit 32 Totalrekanalisationen empfohlen.

DOI: 10.1007/BF01274444

Cite this paper

@article{Denck2005126IZ, title={126. Indikation zur Operation bei akuter Bein-Beckenvenenthrombose}, author={H. Denck}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={369}, pages={599-602} }