113. Erfahrungen mit der Kontinenzerhaltung bei der chirurgischen Behandlung von 900 Rectumcarcinomen

Abstract

During the period 1950–1970 903 cases of rectum carcinoma were operated on at the Surgical Policlinic, Vienna, with a rate of operability of 94%. The limit for resection being set at a level of 7 em above the sphincter-measured during operation with the rectum completely mobilised-66.1% of cases were operated on with preservation of continence, 33.9% by extirpation. The mortality of resections up to the age of 70 was 6.3%, over 70 12.8%. The mortality of extirpation up to the age of 70 was 8.1%, age 70 to 86 14.9%. 50% of the survivors were alive after 5 years, the fate of 18% is unknown. The patients with resection are continent with few exceptions, as proved by rectal pressure measurements (film). An der chir. Poliklinik in Wien sind zwischen 1950 und 1970 903 Rectumcareinome operiert worden, was einer Operabilitätsquote von 94% entspricht. Bei der Festlegung der Grenze zwischen Exstirpation und Resektion in der Höhe von 7 cm über dem Sphineter — gemessen am intraoperativ komplett mobilisierten Rectum — wurden 66,1% der Fälle kontinenzerhaltend operiert, 33,9% mußten exstirpiert werden. Die Mortalität der Resektionen betrug bis zum 70. Lebensjahr 6,3%, jenseits des 70. Lebensjahres 12,8%, die Mortalität der Exstirpationen bis zum 70. Lebensjahr 8,1%, zwischen 70. und 86. Lebensjahr 14,9%. 50% der Überlebenden erreichten eine Fünfjahresheilung, wobei das Schicksal von 18% noch unbekannt ist. Die resezierten Patienten sind mit wenigen Ausnahmen kontinent, was an Hand von Druckmessungen im Rectum nachgewiesen werden konnte (Film).

DOI: 10.1007/BF01770531

Cite this paper

@article{Khlmayer2005113EM, title={113. Erfahrungen mit der Kontinenzerhaltung bei der chirurgischen Behandlung von 900 Rectumcarcinomen}, author={Robert K{\"{u}hlmayer}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={329}, pages={347-347} }