11. Zur Problematik der operativen Behandlung des Pfortaderhochdruckes bei intrahepatischem Block

  • A. Zehle
  • Published 2005 in Langenbecks Archiv für Chirurgie

Abstract

Besides the high risk of surgery for bleeding esophageal varices, this therapy can involve an unacceptable rate of late complications following portacaval shunt (PCS). High mortality (liver failure) and morbidity (encephalopathy) can only be diminished by strict selection of patients. Alternative procedures have not yet been proved preferable in the long term. This is also true for the PCS with arterialization of the hepatic part of the portal vein. On the grounds of their own results, the author and his colleagues prefer the distal splenorenal anastomosis (Warren shunt). Die Problematik dieser Therapie liegt abgesehen vom hohen Risiko der Eingriffe im Blutungsstadium darin, daß die im Intervall vorgenommene porto-cavale Anastomose (PCA) wegen ihrer Letalität (Leberversagen) und Morbidität (Enzephalopathie) im p. op. Spätverlauf nur bei strenger Selektion zu vertretbaren Ergebnissen führt. Andererseits hat noch keines der in großer Zahl angegebenen Alternativverfahren in seinen Spätergebnissen eindeutig überzeugen können. Dies gilt auch für die PCA mit Arterialisation und für die distale spleno-renale Anastomose (Warren-Shunt), wobei wir nach eigenen Erfahrungen letzterer den Vorzug geben.

DOI: 10.1007/BF01267359

Cite this paper

@article{Zehle200511ZP, title={11. Zur Problematik der operativen Behandlung des Pfortaderhochdruckes bei intrahepatischem Block}, author={A. Zehle}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={342}, pages={131-137} }