104. Wandel in Operationsindikationen und chirurgischer Technik bei endokrin-aktiven Hypophysenadenomen

Abstract

The advances in pituitary surgery are based on microsurgical technique diagnosis of endocrine functions and computerized tomography of the skull. Pituitary adenomas which are diagnosed earlier today, are approached by the transphenoidal route in approximately 90 % of the patients and transcranially in about 10 %. The low operative risk is documented by a mortality rate of 1.1 %. Up to 85 % of the microadenomas can be removed selectively while retaining the pituitary and its function. In Cushing's disease transsphenoidal selective adenomectomy has become the first step of treatment. In prolactin-producing adenomas medical treatment with bromocriptine is opening a new era. Die Fortschritte in der Hypophysenchirurgie basieren auf der mikrochirurgischen Technik, der endokrinologischen Funktionsdiagnostik sowie der Computertomographie des Schädels. Die heute diagnostizierten Hypophysenadenome werden zu 90 % auf transsphenoidalem und zu 10 % auf transkraniellem Wege angegangen. Das geringe OP-Risiko drückt sich auch in der Letalität von 1,1 % aus. Bis zu 85 % der Mikroadenome können selektiv unter Erhaltung der Hypophyse und ihrer Funktionen entfernt werden. Im Falle der Prolaktinsezernierenden Adenome eröffnen die medikamentöse Therapie mit Bromocryptin eine neue Ära. Für das zentrale Cushing-Syndrom ist die transsphenoidale, selektive Adenomektomie zum ersten Behandlungsschritt geworden.

DOI: 10.1007/BF01275929

Cite this paper

@article{Fahlbusch2005104WI, title={104. Wandel in Operationsindikationen und chirurgischer Technik bei endokrin-aktiven Hypophysenadenomen}, author={Rudolf Fahlbusch and Frank Marguth}, journal={Langenbecks Archiv f{\"{u}r Chirurgie}, year={2005}, volume={361}, pages={561-567} }