„Stop the bleeding!“ – „Damage control surgery“ vs. definitive Versorgung

Abstract

Obwohl Schuss- und Stichverletzungen in Deutschland selten sind, muss an Krankenhäusern jeglicher Versorgungsstufen die akute Erstversorgung entsprechend Verletzter – auch in größerer Anzahl, wie beispielsweise nach einem Amoklauf – gewährleistet sein. Wichtige Voraussetzungen für ein gutes Outcome sind ein prioritätenorientiertes standardisiertes pr… (More)
DOI: 10.1007/s10039-009-1503-4

Topics

Cite this paper

@article{Woelfl2009StopTB, title={„Stop the bleeding!“ – „Damage control surgery“ vs. definitive Versorgung}, author={Dr. C.G. Woelfl and Bernd Vock and Andreas Wentzensen and Diane Doll}, journal={Trauma und Berufskrankheit}, year={2009}, volume={11}, pages={183-191} }