Über die natürlichen Faser- und Aggregationstypen beim SiO2, ihre Verwachsungsformen, Richtungsstatistik und Doppelbrechung

@inproceedings{Braitsch1956berDN,
  title={{\"U}ber die nat{\"u}rlichen Faser- und Aggregationstypen beim SiO2, ihre Verwachsungsformen, Richtungsstatistik und Doppelbrechung},
  author={Otto Braitsch},
  year={1956}
}
Die bis jetzt sicher bekannten Fasertypen [11$0], [0001], [1010] bei Quarz sind auf Grund ihrer abnehmenden Haufigkeit wahrscheinlich strukturbedingt durch Ketten abnehmender Bindungsstarke in diesen Richtungen. Beim Lussatit, der in Richtung der Faserachse die gleiche Gitterkonstante wie der Chalzedon Typ [1120] besitzt, entspricht die Faserrichtung ebenfalls einer Kette starkster Bindung. Lussatin wurde von mir nicht beobachtet, jedoch eine entsprechende Lamellentextur von Tief-Cristobalit… 

Nontronit vom Hohen Hagen und Chloropal vom Meenser Steinberg bei Göttingen

Von dem in der tertiaren Sandunterlage des Hohen-Hagen-Basaltes ausgeschiedenen Nontronitmineral wurde eine chemische Analyse angefertigt und daraus die Strukturformel

Untersuchungen über die Bildungsbedingungen von Quarz im Temperaturbereich zwischen 100° C und 250° C

Die Umwandlung von amorpher Kieselsaure in Quarz wurde in einem Temperaturgebiet von 100°C bis 250°C unter hydrothermalen Bedingungen untersucht. Die Umwandlung erfolgt in alkalischer Losung nicht

Röntgenographische Gefügeanalyse mit dem Texturgoniometer am Beispiel von Quarziten aus kaledonischen Überschiebungszonen

ZusammenfassungQuantitative Gefügediagramme können röntgenographisch mit einem Zählrohr-Textur-Goniometer gemessen werden. Diese Methode kommt besonders in Frage bei sehr feinkörnigen Gesteinen oder

Mineralogische Untersuchungen an drei Bodenprofilen: auf Zeehsteinletten, Unterem Buntsandstein und Zechsteindolomit

Drei Waldbodenprofile auf Zechsteinletten, Unterem Buntsandstein und Zechsteindolomit am sudwestlichen Harzrand wurden mit Hilfe von Korngrosenanalysen, optischen und rontgenographischen Methoden auf

Das Liparitvorkommen der Móskardshnjúkar auf Island

Es wird ein kleines, wahrscheinlich extrusives Liparitvorkommen (Quellkuppe) in der Nahe von Reykjavik beschrieben, das auf tertiarem Plateaubasalt aufliegt. Im Felde wurden zwei Gesteinsvarietaten

Neues über den Basalt von Kollnitz im Lavanttal Kärnten

Vom Basalt aus Kollnitz bei St. Paul im Lavanttal werden zwei neue Analysen gebracht (AnalytikerK. Fabich). Sie werden mit Hilfe derNiggli- undKohler-Raaz-Methode berechnet bzw. projiziert. Damit und

Zur Frage der Normung und Darstellung des Regelungsgrades von Gefügediagrammen

Die Wahl des Zahlpunktabstandes fur die Auszahlung von Gefugediagrammen auf dem Schmidtschen Netz wird diskutiert. Es wird gezeigt, das bei Verwendung eines Zahlpunktabstandes von 0.5 cm die

Experimentelle Bildung von SiO2-Mineralien aus natürlichen Silikaten und silikatischen Gesteinen bei 180° C

The transformation of both trachyandesite and serpentine into quartz in alcalic surroundings at 180° C was investigated by experiments. The SiO2-minerals were formed out of the silicatic components

Koordinatentransformation, Mittelbare Orientierung, Nachbarwinkelstatistik: Gefgekundliehe Rechenprogramme mit Beispielen

Es werden versehiedene Moglichkeiten gezeigt, den Computer zur Korngefuge-analyse herbeizuziehen. Nebe der mathematischen Formulierung des Problems, der Diskussion der genetischen Bedeutung anhand

Hydrothermale Veranderungen an Sandsteinen am Basalt-Kontakt Der Kontakt vom Marda-Paß, Provinz Harar, E-Äthiopien

Kretazische Sandsteine E-Athiopiens wurden durch horizontale, bereits stark abgekuhlte Basalt-Einschube hydrothermal verandert. Das Porenwasser der Sandsteine konnte bei der Erhitzung durch die

References

SHOWING 1-10 OF 28 REFERENCES

Über Faserbau und optische Eigenschaften von Chalzedon

Seit den Untersuchungen von Einne^) und W a s h b u r n e u. Navias^) ist die schon früher mehrfach ausgesprochene Ansicht, daß der Chalzedon keine besondere Modifikation des Quarzes sei, sondern im

Zum Deformationsmechanismus der Faserstoffe, II

Zusammenfassung1.Für die Anordnung der Mizellen in kleinen Bereichen in Filmen von Faserstoffen werden drei Fälle zur Diskussion gestellt. Fall I: Sie ist ein Abbild der gesamten

Das Röntgen-Faserdiagramm

Faser-(Dreh-) Diagramme eignen sich besonders gut zur Kristallbestimmung, da sie gestatten: 1. mit denkbar groster Sicherheit die Identitatsperiode ans dem Diagramm abzulesen, welche parallel

„Spiralfaser“ und „Ringfaser“ im Röntgendiagramm

Zusammenfassung1.Die allgemeinste Kristallitordnung mit statistisch axialer Symmetrie kann als ‚'mehrfache reale Spiralfaser“ verwirklicht gedacht werden; sie läßt sich dabei zurückführen auf die

Röntgenographische Orientierungsbestimmung an Glimmern mit besonderer Berücksichtigung der [100]-Regel

Zur Erklarung der optischen Zweiachsigkeit in Phylliten ist die im Modellversuch geprufte Annahme einer Glimmerorientierung nach [100] erforderlich. Der rontgenographische Nachweis einer [100]-Regel

XIX. Beziehungen zwischen Struktur und äußerer Morphologie am Quarz.

Q u a r z zeigt eine außerordentlich charakteristische Formenentwicklung. Der Haupthabitus ist der kurzsäulige bis isometrische. Nur drei Formen sind vollkommen persistent, nämlich {10Ϊ0}, {10Ϊ1},

Beiträge zur Methodik der Strukturbestimmung

Die vorliegende Mitteilung soll zur bisherigen Technik der Bestimmung parameterreicher Strukturen neue Beiträge liefern mit besonderem Hinblick auf die Aufgaben, welche der Strukturanalyse durch die

Quantitative Auswertung einfacher Gefügediägramme

Bei einfachen Gefugediagrammen mit nur 1 Maximum wird eine elementar ausfuhrbare rechnerische Bestimmung des Schwerpunktvektors mit Hilfe von Auszahlnetzen durchgefuhrt. Seine

Eindimensionale Fehlordnung in Kristallen und ihr Einfluss auf die Röntgeninterferenzen. I. Berechnung des Fehlordnungsgrades aus den Röntgenintensitäten

The general theory is developed of X-ray scattering by crystals showing order in two translation directions but disorder in the third direction, the treatments previously published having proved

Zur geochemie der diagenese