Über die analytischen Methoden in der Wahrscheinlichkeitsrechnung

@article{Kolmogoroff1931berDA,
  title={{\"U}ber die analytischen Methoden in der Wahrscheinlichkeitsrechnung},
  author={A. Kolmogoroff},
  journal={Mathematische Annalen},
  year={1931},
  volume={104},
  pages={415-458}
}
  • A. Kolmogoroff
  • Published 1 December 1931
  • Mathematics
  • Mathematische Annalen
ZusammenfassungEin physikalischer Prozeß (die Änderung eines physikalischen Systems) heißt stochastisch-definit, wenn aus der Kenntnis des ZustandesX0 des Systems in einem gewissen Zeitmomentt0 die Kenntnis der Verteilungsfunktion der Wahrscheinlichkeiten für die möglichen ZuständeX des Systems in einem Zeitmomentt>t0 folgt.Der verfasser betrachtet systematisch die einfachsten Fälle der stochastischdefiniten Prozesse und in erster Linie solche, die nach der Zeit stetig sind (darin besteht die… 

Eine wahrscheinlichkeitstheoretische Begründung und Interpretation der Quantenmechanik

ZusammenfassungDie bisherigen Untersuchungen über das Verhältnis der Quantenmechanik zu den anderen statistischen Disziplinen der Physik zeigten, daß die beiden Theorien viele ähnliche Züge

Über das Irrfahrtproblem

ZusammenfassungEs wird die stationäre Irrfahrt eines Punktes in einem mehrdimensionalen Raum betrachtet (das Wortstationär soll bedeuten, daß die Wahrscheinlichkeit des Übergangs aus einer LageP in

Wahrscheinlichkeitsrechnung im frühen 20. Jahrhundert - Aspekte einer Erfolgsgeschichte

Das Weltbild des 20. Jahrhunderts ist wie das keiner anderen Zeit gekennzeichnet durch das Eindringen von Methoden der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik in die Spharen von Wissenschaft und

Fraktale Geometrie von Börsenzeitreihen: Neue Perspektiven ökonomischer Zeitreihenanalysen

Dieser Beitrag enthalt eine Einfuhrung in die fraktale Geometrie von Borsenzeitreihen und einige neuere Resultate der Autoren. Zunachst werden einige Grundkonzepte der fraktalen Geometrie wie das

Vorwort Heft 2-2011

Am 26. Juni 2010 verstarb in Karlsruhe im Alter von 83 Jahren Wolfgang Walter, der das Gebiet der Differentialgleichungen in den letzten gut 50 Jahren mit zahlreichen wesentlichen Beitragen

Thermodynamik der irreversiblen Prozesse

Die Thermodynamik irreversibler Prozesse ist eine makroskopische Theorie der Zustande und Zustandsanderungen in der kontinuierlich ausgebreiteten Materie. Sie ist eine Erweiterung der Theorie

Über die horizontale Diffusion im Meere

Es wird die Diffusion einer anfanglich in einem Punkt konzentrierten Substanz in Gebieten mit mittleren Radien von 10 bis 1500 km untersucht. Die Konzentrations wird dabei als Funktion der Zeitt und

Zur Theorie der stochastischen Prozesse

Gegenstand der folgenden Untersuchung sind vom Zufall bedingte Prozesse mit einem Freiheitsgrad; genauer handelt es sich um diejenigen Funktionen \(F(t, x; \tau , \xi )\), die hierbei als

Die Grundlagen der Volterraschen Theorie des Kampfes ums Dasein in wahrscheinlichkeitstheoretischer Behandlung

Theorie in das Gebaude der modernen Wahrscheinlichkeitsrechnung einzubauen ware, wie man zu einer Auffassung uber den Einfluss gelangen kann, den die notwendig zu erwartenden statischen Schwankungen in Durchschnitt auf die untersuchten Anzahlen ausuben werden.

Einzelmolekülexperimente zum Einfluss von Knoten und makromolekularem Crowding auf die Faltung von Proteinen

Mittels optischer Pinzette werden in dieser Arbeit zwei Effekte der Proteinfaltung an einzelnen Molekulen studiert: Durch Ziehen an verschiedenen Punkten des verknoteten Proteins UCH-L1 kann die
...

References

SHOWING 1-5 OF 5 REFERENCES

Les probabilités à plusieurs variables

© Gauthier-Villars (Éditions scientifiques et médicales Elsevier), 1910, tous droits réservés. L’accès aux archives de la revue « Annales scientifiques de l’É.N.S. » (http://www.

Théorie de la spéculation

© Gauthier-Villars (Éditions scientifiques et médicales Elsevier), 1900, tous droits réservés. L’accès aux archives de la revue « Annales scientifiques de l’É.N.S. » ( http://www.

Calcul des Probabilites

This book by M. Levy on the Theory of Probability is written in order to emphasise a point of view which seems to have been ignored by other writers on the subject. I ts special feature is the