Über die Wirkung von Herzglykosiden auf die Melanophoren der Froschhaut

Abstract

An isolierten Hautstückchen des Frosches wurden K-Strophanthin, Thevetin sowie einige vegetativ aktive Substanzen auf ihre Melanophorenwirksamkeit mit folgenden Ergebnissen geprüft. 1. K-Strophanthin und Thevetin bewirkten wie Suprarenin regelmäßig eine Kontraktion expandierter Melanophoren. Eine Abdunkelung heller Hautstücke durch die Glykoside wurde nicht gesehen. 2. Acetylcholin war unwirksam. Pilocarpin führte nur in hoher Konzentration zu einer geringen Ausbreitung geballter Melanophoren. Beide Parasympathicomimetica verzögerten jedoch die Spontankontraktion expandierter Melanophoren. 3. Eine Melanophorenausbreitung wurde durch Rauwopur, Yohimbin, Ajmalin, Regitin und Megaphen erreicht. Durch K-Strophanthin, Thevetin und Suprarenin konnte die Wirkung dieser Sympathicolytica deutlich gehemmt werden. 4. Die erhobenen Befunde deuten auf eine Hemmung der Inaktivierung des Nor-Adrenalins und Adrenalins durch Herzglykoside hin.

DOI: 10.1007/BF00247702

Cite this paper

@article{Roessner2004berDW, title={{\"{U}ber die Wirkung von Herzglykosiden auf die Melanophoren der Froschhaut}, author={Wibke Roessner and Karl Zipf}, journal={Naunyn-Schmiedebergs Archiv f{\"{u}r experimentelle Pathologie und Pharmakologie}, year={2004}, volume={240}, pages={336-340} }