Über die Wirkung von Giften auf die Gefässe isolierter Fischkiemen

Abstract

1. Der nach unserer Methode isolierte Kiemenapparat von Fischen erweist sich als sehr bequemes Objekt zur Untersuchung der Giftwirkung auf seine Gefässe. 2. Von den untersuchten Substanzen bewirken Imidazolyläthylamin, Nikotin und Chlorbaryum Verengerung der Kiemengefässe. 3. Coffein bewirkt nach kurzdauernder geringer Verengerung bedeutende Erweiterung der Gefässe. 4. Chloroform erweitert die Kiemengefässe. 5. Adrenalin, sogar in starken Verdünnungen, bewirkt sehr bedeutende Erweiterung der Kiemengefässe. Der nach unserer Methode isolierte Kiemenapparat von Fischen erweist sich als sehr bequemes Objekt zur Untersuchung der Giftwirkung auf seine Gefässe. Von den untersuchten Substanzen bewirken Imidazolyläthylamin, Nikotin und Chlorbaryum Verengerung der Kiemengefässe. Coffein bewirkt nach kurzdauernder geringer Verengerung bedeutende Erweiterung der Gefässe. Chloroform erweitert die Kiemengefässe. Adrenalin, sogar in starken Verdünnungen, bewirkt sehr bedeutende Erweiterung der Kiemengefässe.

DOI: 10.1007/BF01686888

7 Figures and Tables

Cite this paper

@article{Krawkow2005berDW, title={{\"{U}ber die Wirkung von Giften auf die Gef{\"a}sse isolierter Fischkiemen}, author={Prof. N. P. Krawkow}, journal={Pfl{\"{u}ger's Archiv f{\"{u}r die gesamte Physiologie des Menschen und der Tiere}, year={2005}, volume={151}, pages={583-603} }