Über die Wirkung reiner Crataegus-Säuren

Abstract

Prüfung der Toxicität reiner Crataegus-Säuren. Bei intravenöser Injektion dieser Substanzen in Einzeldosen von 0,5–25,0 mg/kg Körpergewicht tritt eine geringgradige, individuell verschiedene Tachypnoe auf. Morphologische Befunde einer Schädigung sind weder an den Lungen noch an anderen Organen nachweisbar. Am Applikationsort kommt es zu Venenthrombosen.

DOI: 10.1007/BF00246921

Cite this paper

@article{Fischer2004berDW, title={{\"{U}ber die Wirkung reiner Crataegus-S{\"a}uren}, author={Hansgeorg Fischer and Hans Bayerle}, journal={Naunyn-Schmiedebergs Archiv f{\"{u}r experimentelle Pathologie und Pharmakologie}, year={2004}, volume={227}, pages={246-249} }