Über die Pathogenese des Scharlachs

Abstract

Der Ausfall der Dickschen Reaktion ist eine Resultante der Zell- und Antikörperaffinität zum Toxin. Je nach dem Verhältnis der gegenseitigen Aviditäten tritt das Toxin an die Zelle oder wird im Serum abgefangen und neutralisiert. Die Zellaffinität kann sowohl primär vorhanden wie sekundär durch Vorbehandlung erworben werden. Diese Faktoren zusammen mit noch nicht näher geklärten Reaktionsweisen auf Streptokokkensubstanzen bestimmen erst die Empfänglichkeit sowie den Verlauf der Krankheit. Die Betrachtung der Zellaffinität zum Toxin als eines von der humoralen Immunität unabhängigen Faktors ist nicht nur für die Scharlachimmunität von Bedeutung, sondern hat wahrscheinlich auch bei Reaktionsweisen gegenüber anderen Giften Geltung. Eine mehr einheitliche Auffassung der primären und sekundären Gifte wird befürwortet.

DOI: 10.1007/BF01749083

Cite this paper

@article{Brokman2005berDP, title={{\"{U}ber die Pathogenese des Scharlachs}, author={Dr. H. Brokman}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={7}, pages={1609-1612} }