Über die Innervation der Pia mater und des Plexus chorioideus des Menschen

Abstract

Einlei tung. Wenn ich den Versueh unternommen habe, die I"r~ge der Innerv~tion der tth'ngef:~ti3e noehmals zu prfifen, so lag f/it reich ein Beweggrund zu dieser Untersaehung darin, dab mir meines Lehrers O. S eh u l t ze Natronlauge-Silbermethode zur Impr:~ignierung der Aehsenzylinder zur Seite stand, fiir deren Brauehbarkei t die Darstellung der Gefii~nerven einerseits ein Prtifstein sein sollte und mi t deren Hilfe ieh manche der bisherigen Ergebnisse zu verbessern und einiges Neue beizuftigen hoffe. Weiterhin ist merkwfirdigerweise fiber Verlauf und Endigung derjenigen Nerven, welche nur wenig mit der Gef~t3regulation zu tun haben, nut weniges bekannt. In den tIandbiiehern suehte ieh mit einer Ausn~hme vergebens naeh derar~igen _4_ngaben. Ieh habe daher dieser Frage meine besondere Aufmerksamkeit gewidmet, wobei ieh vor Mlem das Ziel im Auge hatte, ob es nieht m6glieh sei, Versehiedenheiten in der Innervat ion an den versehiedenen Bezirken der Pin aufznfinden. Vielleieht sind meine Befunde geeignet zur Frage des intrakranidlen Blutund Liquorkreislaufes einiges wenige beizutragen, obwohl natiirtieh bei der LSsung dieser sehwierigen Verh'~iltn~sse dem Experiment die erste Rolle zufallen nllI~.

DOI: 10.1007/BF02593577

Cite this paper

@article{Sthr2007berDI, title={{\"{U}ber die Innervation der Pia mater und des Plexus chorioideus des Menschen}, author={Philipp A. St{\"{o}hr}, journal={Zeitschrift f{\"{u}r Anatomie und Entwicklungsgeschichte}, year={2007}, volume={63}, pages={562-607} }