Über die Galvanotaxis der Histiozyten und über den Einfluss ihrer elektrischen Eigenladung auf ihr phagozy=täres Vermögen

@article{SekiberDG,
  title={{\"U}ber die Galvanotaxis der Histiozyten und {\"u}ber den Einfluss ihrer elektrischen Eigenladung auf ihr phagozy=t{\"a}res Verm{\"o}gen},
  author={M. Seki},
  journal={Okayama Igakkai Zasshi (journal of Okayama Medical Association)},
  volume={35},
  pages={437-473}
}
  • M. Seki
  • Medicine
  • Okayama Igakkai Zasshi (journal of Okayama Medical Association)
1) Die Histiozyten verschiedener Tiere (Kaninchen, Meerschweinchen, Ratte, Maus, Taube) zeigen positive Galvanotaxis, d. h. sie wandern mit ihrer aktiven Beweglichkeit nach der Anode. 2) Die Histiozyten bewegen sich kataphoretisch langsam nach der Kathode, d. h. sie sind elektrisch schwach positiv geladen. Die Leukozyten bewegen sich kataphoretisch auch nach der Kathode (abgesehen von denen des Kaninchens), aber langsamer als die Histiozyten. Die Lymphozyten dagegen ziehen nach der Anode… Expand
4 Citations
Beiträge zur Pathologie und Systematik der allgemeinen Lipoidosen nach chemischen und physikalisch-chemischen Gesichtspunkten
  • P. Epstein
  • Biology
  • Virchows Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin
  • 2005
Zur Kenntnis der intra- und Supravitalen Färbung
  • M. Seki
  • Biology
  • Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie
  • 2006
Beitrag zur Pathologie der Gaucherschen Krankheit
  • Dr. Emil Epstein
  • Biology
  • Virchows Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin
  • 2005