Über die Fluoreszenz der Salizylsäure und verwandter Verbindungen

Abstract

jungirSmlichen Magnetisierungskurven untersueht. Dabei zeigte sieh bet einem [ 100]-Rahmeneinkristall (Rahmenseiten = Wiirfelkanten) durch Abkfihlung im zirkularen Magnetield weder eine Anderung der Magnetisierungskurve noch der Elementarbereiehstruktur. Die Magnetisierung der Elementarbereiche eriolgt iniolge der starken JKristalianisotropie in Wiirfelkantenrichtungen und welter infolge der geringsten Formanisotropie in Richtung der L~inge der Rahmenseiten (vgl. Fig. I a). Ist das Magnetfeld bet der Abkiihlung, wie in Fig. l b angedeutet, senkrecht zu der L/inge zweier Rahmenseiten gerichtet, so orientieren sich gegen den Einflug der Formanisotropie die Elementarbereiche in Xu in dieser Richtung, wie Fig. t b zeigt, wobei die Magnetisierungskurve bet zirkularer Magnetisierung sehr viel flacher wird. Bet der Magnetfetdabkiihlung in Dickenrichtung des Rahmeneinkristalls ~ndern sich wegen der zu starken Formanisotropie weder die Elementarbereichstrukturen noch die Magnetisierungskurven. Da die Kristallanisotropie die Spannungsanisotropie fiberwiegt, verl/~uft auch eine Magnetfeldabkfihlung bet ether Feldrichtung unter 4 f zu den Rahmenseiten ohne Einflul3. Bet einem [110]-Rahmeneinkristall, der aus zwei in ~riirfelkanten [100] und zwei in Fliichendiagonalen [l t0] orientierten Seiten besteht, konnte eine starke Erh6hung der Steilheifi der Magnetisierungskurven nach Abkfihlung im zirknlaren Magnetfeld gefunden werden, ohne dab sich die nach der I~gristallanisotropie verlanfenden Elementarbereichstrukturen sichtbar /inderten. Dutch Untersuchung der Elementarbereichstrukturen bet verschiedenen magnetisierende n Feldern konnte gezeigt werden, da2 die t 80~165 in den [100]-Seiten naeh der Magnetieldabkfihlung bet einem viel kleineren Feld ablaufen als ohne eine solche Abkflhlung. Der Grnnd wird in einer Erleichterung der Magnetisierang dutch Drehprozesse in den [ l l0]-Rahmensei ten durch die Magnetieldabkiihlung gesehen. Dadurch wird die Gegenwirkung freier Pole an den Enden der leichter magnetisierbaren [100]-Rahmenseiten herabgesetzt. Anch bet [1 ~ 0]und [t 11 ]Rahmeneinkristallen, wo ein Tell der Magnetisierung dutch Drehprozesse erfolgt, konnte eine Steigerung der Permeabilitgt durch Abkiihlen im zirkularen Magnetfeld geiunden werden. Eine ausfflhrliche Darstellung der Ergebnisse erscheint demn~chst in den Technischen Mitteilungen Igrupp.

DOI: 10.1007/BF00595299

Cite this paper

@article{Weller2004berDF, title={{\"{U}ber die Fluoreszenz der Salizyls{\"a}ure und verwandter Verbindungen}, author={Albert Weller}, journal={Naturwissenschaften}, year={2004}, volume={42}, pages={175-176} }