Über die Beziehung zwischen der elektrischen Eigenladung von Zellen und ihrer Phagozytose und Färbbarkeit und einige Bemerkungen über die Beziehung zwischen der Eigenladung von Bakterien und ihrer Widerstandsfähigkeit gegen Farbstoffe

@article{SekiberDB,
  title={{\"U}ber die Beziehung zwischen der elektrischen Eigenladung von Zellen und ihrer Phagozytose und F{\"a}rbbarkeit und einige Bemerkungen {\"u}ber die Beziehung zwischen der Eigenladung von Bakterien und ihrer Widerstandsf{\"a}higkeit gegen Farbstoffe},
  author={M. Seki},
  journal={Okayama Igakkai Zasshi (journal of Okayama Medical Association)},
  volume={35},
  pages={773-785}
}
  • M. Seki
  • Medicine
  • Okayama Igakkai Zasshi (journal of Okayama Medical Association)
1. Es scheint berechtigt anzunehmen, dass die meisten Farbstoffe, die elektrisch negativ geladene Zellen vital und supravital gut farben, elektropositiv geladen sind. Die elektrisch positiv geladenen Histiozyten nehmen elektronegative Teilchen und Farbstoffe leicht auf. 2. Die elektrische Ladung der roten Blutkorperchen wird durch Trocknen, durch Hitze (120°C) und durch Formalin wenig beeinflusst. Je starker elektrisch negativ die so fixierten roten Blutkorperchen geladen sind, desto starker… Expand
5 Citations
Extratropical Cyclones: A Century of Research on Meteorology’s Centerpiece
  • 15
  • Highly Influenced
  • PDF
Beitrag zur Pathologie der Gaucherschen Krankheit
  • Dr. Emil Epstein
  • Biology
  • Virchows Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie und für klinische Medizin
  • 2005
  • 14
Studien der elektrischen Ladung und Färbbarkeit der Erythrocyten in Rücksicht auf die Beziehung zwischen Stroma und Hämoglobin
  • M. Seki
  • Biology
  • Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie
  • 2004
  • 5