Über die Beeinflussung des Kohlehydrat-Stoffwechsels Durch Sexualhormone

Abstract

Auf den Nüchternblutzucker und das Blutzuckertagesprofil von Kaninchen konnte durch Testikelhormon keine Einwirkung erzielt werden. Der Verlauf der Blutzuckerkurven nach Dextrosebelastung beim Menschen wurde durch die verschiedenen Keimdrüsenhormone gesenkt, während HVL.-Wirkstoffe eine Erhöhung derselben zur Folge hatten. Die Wirkung des Stilboestrols war uneinheitlich. Der günstige Einfluß der Keimdrüsenhormone wird durch Hemmung der Produktion von diabetogenen Wirkstoffen des HVL. erklärt. Die gegenteilige Beeinflussung durch Preloban und Prolan wird auf diabetogene Substanzen zurückgeführt, die in diesen Wirkstoffen mitenthalten sind. Bei Frauen mit klimakterischem Diabetes wurde in 3 Fällen unter reiner Keimdrüsenbehandlung nur eine Blutzuckersenkung festgestellt, die von kurzer Dauer war. Ein Diabetes blieb unbeeinflußt. Bei 2 von 3 anderen Patientinnen wurde durch Kombination von Insulin mit Keimdrüsenhormonbehandlung eine Senkung des Blut- und Urinzuckers bzw. ein insulinsparender Effekt erzielt, der längere Zeit anhielt. Fast alle Patientinnen verspürten eine deutliche Hebung ihres Allgemeinbefindens. Prolan verschlechterte in einem Fall die Stoffwechsellage. Die Aussichten der Therapie mit Sexualhormonen beim. Diabetes werden erörtert.

DOI: 10.1007/BF02074742

Cite this paper

@article{Schne2005berDB, title={{\"{U}ber die Beeinflussung des Kohlehydrat-Stoffwechsels Durch Sexualhormone}, author={Prof. Gerhard Sch{\"{o}ne}, journal={Klinische Wochenschrift}, year={2005}, volume={19}, pages={657-661} }