Über die Beeinflussung der Gewebsatmung durch Furosemid und Hydrochlorothiazid

  • Tabelle Qo
  • Published 2005 in Naunyn-Schmiedebergs Archiv für Pharmakologie

Abstract

zugesetzten unmarkier ten VA. DHBA wurde papierehromatographlsch in Butanol-Eisessig-Wasser und Butanol-1 N HC1 ges. identiflziert. Enzymatisehe O-l~Iethylierung ergab VA. Die DHBAund VA-Fraktionen zeigten ein gegenfiber der Injektionsl6sung und den iibrigen Metaboliten deutlieh zugunsten yon 14C verschobenes aH/14C-Verhaltnis. Elution der Papierehromatogramme und NIessung der Aktivitii~ zeigte, dal~ die der VA bzw. D H B A entsprechenden Aktivit i i tsmaxima praktiseh trit iumfrei waren. I)er Anteil der VA an der ausgesehiedenen Totalakt ivi ta t betragt zwisehen 1,2 und 3 ~ die Werte fiir D H B A liegen unter 1 ~ Blockade der IV[A0 dutch 100 mg/kg Iproniazid 16 Std vor Versuehsbeginn verminderte die Ausseheidung yon VA und I)HBA. Dieses Result a t ist in ]~bereinstimmung mit den in vitro-Versuchen yon Dirseherl et al. [1] und Thomas [4] und den Befunden yon Goodall u. Alton [2] am NIensehen, wonaeh die desaminierten NA-Metabolite als VAbzw. DHBA-Precursoren angesehen werden k6nnen. Der Abbau yon NA zu DHBA und VA kann teilweise die Entstehung yon THO aus 3H-NA erklaren.

DOI: 10.1007/BF00998063

Cite this paper

@article{Qo2005berDB, title={{\"{U}ber die Beeinflussung der Gewebsatmung durch Furosemid und Hydrochlorothiazid}, author={Tabelle Qo}, journal={Naunyn-Schmiedebergs Archiv f{\"{u}r Pharmakologie}, year={2005}, volume={266}, pages={423-424} }