Über den anschaulichen Inhalt der quantentheoretischen Kinematik und Mechanik

@article{HeisenbergberDA,
  title={{\"U}ber den anschaulichen Inhalt der quantentheoretischen Kinematik und Mechanik},
  author={Werner Heisenberg},
  journal={Zeitschrift f{\"u}r Physik},
  volume={43},
  pages={172-198}
}
  • W. Heisenberg
  • Published 1 March 1927
  • Physics
  • Zeitschrift für Physik
ZusammenfassungIn der vorliegenden Arbeit werden zunächst exakte Definitionen der Worte: Ort, Geschwindigkeit, Energie usw. (z. B. des Elektrons) aufgestellt, die auch in der Quantenmechanik Gültigkeit behalten, und es wird gezeigt, daß kanonisch konjugierte Größen simultan nur mit einer charakteristischen Ungenauigkeit bestimmt werden können (§ 1). Diese Ungenauigkeit ist der eigentliche Grund für das Auftreten statistischer Zusammenhänge in der Quantenmechanik. Ihre mathematische Formulierung… 
Einführung in die Quantenmechanik
Abgesehen von den haufig in schiefen Bildern verwendeten Quantensprungen und der obligatorischen Unscharfe hat die Quantenphysik noch einige andere philosophisch reichhaltige Begriffe zu bieten. In
Quantenmechanik und Daseinsrelativität
Zweimal in diesem Jahrhundert wurde zu einer kritischen Auseinandersetzung zwischen den exakten Naturwissenschaften, insbesondere der Physik, und der Erkenntnistheorie bzw. Metaphysik angeregt:
Optik, Mechanik und Wellenmechanik
Die Newtonsche Emissionstheorie fuhrte zu der Aufgabe, neben den geradlinigen Bahnen der Lichtkorpuskeln im Vakuum auch die krummen Kurven zu studieren, die das Licht in einem inhomogenen anisotropen
Die Paradoxa der Quantenphysik
In den Jahren nach Aufstellung der Quantenmechanik haben mehrere Autoren versucht, das absurd anmutende Realitatsverstandnis der neuen Theorie mit einer Reihe von Gedankenexperimenten zu beleuchten.
Die geometrisch-algebraische Formulierung der Quantenmechanik
Bisher haben wir die atomaren Vorgange vollstandig im Rahmen der Differentialgleichungstheorie behandelt, die als Rechenvorschrift ganz knapp etwa so zusammengefast werden kann: Man gehe aus von der
Der Ausgangspunkt der Quantentheorie
In der zweiten Halfte des 19. Jahrhunderts begann sich das Interesse der Physiker allmahlich dem atomaren Aufbau der Materie zuzuwenden. Die ersten Vorstose in dieser Richtung waren schon einige
Schülervorstellungen zur Quanten- und Atomphysik
Ahnlich wie man sich in der Mechanik (Kap. 4) von irrefuhrenden Sprach- und Denkmustern bewusst losen muss, ist es in der Quantenphysik erforderlich, sich mit den klassischen Schulervorstellungen
Tendenzen in den philosophischen Auseinandersetzungen um die Quantenmechanik
Wahrend die Quantenmechanik vor 1925 vor allem als „naturgemase Verallgemeinerung der klassischen Mechanik“(ВонR)1) bzw. als eine „Einschrankung der klassischen Mechanik“(Sommerfeld, Ehrenfest)2)
Theorie der quantenmechanischen Messung
Heute wissen wir, das Planck, als er die Idee der quantenhaften Emission und Absorption der Strahlung geschaffen hat, sich sehr wohl der Bedeutung des Schrittes bewust war, den er getan hatte. Ich
Über die Anschaulichkeit pysikalischer Theorien (1928)
Unter den im Laboratorium tatigen Physikern hort man sehr oft klagen, das die modernen physikalischen Theorien „unanschaulich“ geworden sind. Ganz besonders gelten diese Klagen den beiden genialsten
...
...

References

SHOWING 1-3 OF 3 REFERENCES
Das Adiabatenprinzip in der Quantenmechanik
ZusammenfassungAuf Grund der statistischen Auffassung der Quantenmechanik, die kürzlich an Hand der Stoßvorgänge entwickelt wurde, läßt sich der dem Ehrenfestschen Adiabatenprinzip analoge Satz
On the Theory of quantum mechanics
The new mechanics of the atom introduced by Heisenberg may be based on the assumption that the variables that describe a dynamical system do not obey the commutative law of multiplication, but